Full text: (Neueste Folge, Band 3 = 1836, No 17-No 24)

99 
II. Materia inedica und Toxikologie. 
iz- 
hts 
an* 
’elo 
mit 
le- 
•ste 
ass 
»rat 
snz 
ich 
hat 
50 
nn. 
fre 
ien 
au- 
oir- 
her 
das 
öi' 
jen 
irst 
i 1 
Jen 
auf 
;is« 
no' 
an) 
bet 
1. 
Jen 
ng> 
np< 
Iss- 
5e- 
ren 
bat 
bei 
or; 
ieit 
ub- 
ein* 
in«' 
»et- 
ab« 
det 
Verf. noch 4. [Zeitscbr. jT. *?. g'es. Weilte. Bd. 2. fl/i. 3. 
nach: Dublin Journ. 1836. Mai. Nr. XXVI. Vol. IX.] 
38. Geschichte eines Starrkrampfes, durch Tar- 
tarus emeticus geheilt; von Dr. Ogden. Eine 17jährige, 
früher gesunde Magd wurde nach Erkältung der Fiisse seit 2— 
3 Tagen von Magenschinerzen gequält, wozu Härte des Unter 
leibs, Krämpfe, Trismus und Opisthotonus kamen. Ein Ader 
lass von 18 Unzen, Terpentinklystier, Yesicator, 30 Tropfen 
Tinct. opii, halbstündlich durch eine Zahnlücke beigebracht, 
warmes Bad und Frictionen, nach 10 Minuten aufgegeben, weil 
jede Berührung und das Schlucken, also jeder Einfluss des 
Willens auf die Muskeln einen Anfall bedingte, und ein Scru- 
pel Kalomel, später mit Opium wirkten so wenig, dass in 24 
Stunden 500 Tropfen und 8 Gran trockenes Opium ganz er 
folglos genommen waren. Die Krämpfe der äussern und innern 
Muskeln, der Puls und die andern Functionen waren noch die 
selben, bis O. Tart. einet gr. iij. und 50 Tropfen Tinct. opii' 
mit fast specifischer Wirkung 2stündlich gab. 4 Tropfen Ol. 
Orot, riefen jetzt reichliche Stühle hervor. Letzteres Mittel wurde 
Tags darauf wiederholt, wo der Kopf und die Muskeln der 
Extremitäten sehr schmerzten. In der Nacht schlief Pat. meh 
rere Stunden und am Abende bemerkte man leichte Delirien, 
nach 5 Tagen aber entschiedene Genesung. [Zeitscbr. f. d. 
ges. Medic. Bd. 2. Hjt. 3. nach: Lond. medic. and. surgic. 
Journ. Mai. 1836.] 
39. Beiträge zu den Erfahrungen über die Wirk 
samkeit der Jodine; (a. amtl. Berichten.) I. 1) Gegen 
mercuriellen Speicheliluss; von Dr. Jonas, Pfiysicus des 
Kreises Gerdauen. Bei 2 Kindern, die wegen Hirnentzündung 
Quecksilber gebraucht hatten, trat in der Gonvalescenz sehr be 
deutender und quälender Speichelfluss ein, gegen den man nach 
v. Helmenstreit und Kluge die Jodine anwendete. Schon 
Inach den ersten 2 Gaben verlor sich der höchst widerliche eigen- 
'thümlich üble Geruch aus dem Munde, der Speichelfluss nahm 
ab, die vorzüglich Nachts quälenden Schmerzen wurden gerin 
ger und die Mundgeschwüre sahen besser aus. Nachdem beide 
Kinder, die 5 und 7 Jahre alt waren, in 60 Stunden 5 Gran 
und im Ganzen einen halben Scrupel Jodine verbraucht hatten, 
setzte man dieselbe aus, weil es, nachdem bis dahin die Jodine 
nicht den geringsten Nachtheil gehabt, vielmehr der Zustand der 
Kranken sich sehr gebessert halte, so wenig nöthig, als rath- 
sam schien, das Mittel bis zum Eintritte der, nach Coindet 
den Sättigungspunct des Organismus bezeichnenden, oder gar 
der von ihm s. g. iodischen Symptome fortzusetzen und wirk- 
hch wurde jetzt die Cur leicht und bald durch eiuen Pinselsaft 
aus Borax, Mel. ros. und Ol. umjgd. glücklich beseitigt. — 
Gewiss muss ein neues Mittel, durch das nun schon so oft scor- 
butischer und selbst mercurieller Speichelfluss glücklich gehoben
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.