Full text: (10. Band = 1835, No. 1-No. 8)

ır 
AT 
n 
des Neuesten un“ 
gesammte: 
.‚issenswürdigsten 
au" der 
Nediein 
zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte. 
ar 
1 {u 
;. 
ar 
E- 
‚g* 
a 
‚Bi 
Fr 
28 
€ 
st 
e 
1 
en 
18- 
ıfa 
N 
16- 
‚Ar 
7, 
bh 7 
je- 
ınd 
an, 
len 
an 
1. April 1835. 
NM 7. 
1. PATHOLOGISCHE. ANATOMIE. 
215. Bemerkenswerther Seetionserfund in der 
Leiche eines 11 Wochen alten Kindes; vom O0. A. Arzte 
Dr. ArnoLD in Balingen. Den 18. Jun. 1833 wurde A. zu einem 
1lwöchentlichen Mädchen gerufen, das bisher gesund gewesen, 
nun aber plötzlich von Gichtern befallen seyn sollte. Er fand 
das Kind früh um 10 Uhr mit fest eingeschlagenen Daumen, 
nach unten gezogener Kinnlade, weit geöffnetem Munde, äusserst 
beweglicher Zunge, die weit und spitz zusammengezogen her, 
ausgereckt werden konnte, unbeweglicher und erweiterter Pu- 
pille, äusserster Beweglichkeit des Kopfs, die in Bohren und 
Abwärtsziehen bestand, so wie mit steifem nach vorwärts gebo- 
genem Halse, Der Puls war klein, zusammengezogen, kaum zu 
fühlen, der Körper gehörig ausgebildet, dem Alter entsprechend, 
nicht abgemagert. A. liess das Kind in ein aromatisches Bad 
bringen und, bis dieses bereitet war, ein Chamillenk!ystier mit 
Laud, lig. S. geben, auch Linim, volat. in Hals und Genick ein- 
reiben. Aus dem Bade gebracht, in dem nach 10 Minuten die 
schrecklichen Bewegungen mit Zunge und Kopf nachliessen, konnte 
eine Mischung aus Lig. C, C. succ., Mosch. orient., Syr. Diae. 
und Aurant, und Ag. Cham. beigebracht werden. Die erwähnten 
Erscheinungen nahmen mehr und mehr ab und Abends war das 
Kind so frei davon, dass es mit Lust Nahrung zu sich nahm. 
In der Nacht, so wie am nächsten Vormittage stellte sich kein 
Anfall ein, das Kind ass und trank mit Begierde, und man glaubte 
es gereitet. Doch Nachmittags 3 Uhr kehrten gleiche Erschei- 
nungen, wie früher, plötzlich zurück und schon innerhalb 10 Mi- 
huten verschied das Kind. Da es das 5. Kind gesunder, noch 
in Fülle der Jugendkraft stehender Eltern war, das wie die frü- 
hern unter leichter Gebartsarbeit auch. anscheinend gesund, we- 
nigstens gut genährt und vollig ausgebildet, geboren wurde, auch 
gegen die andern noch am längsten gelebt hat, übrigens unter 
denselben Erscheinungen, wie die Geschwister starb, so wurde 
Summarium d. Medicin. 1835. X. DM
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.