Full text: (9. Band = 1834, No 17-No 24)

N- 
hg 
ch 
18. 
ıN- 
1as 
te 
Summarlıırım 
r 
LM 
Tenuesten 
© 
iN- und. 
Tediein 
- 
zum Gebrauche praktischer "erzte. 
A, 
ua- 
be- 
al- 
‚ch 
te. 
ar; 
em 
‚en 
em, 
el 
in 
eit 
rd 
‚vi- 
18- 
em 
it 
‚pr 
1 
Jas 
K- 
em 
en 
d} 
133 
aAl- 
it + 
de 
27, 
OP 
‘k- 
echt 
lex 
148 
2] 
December 1834. 
ZATHOLOGIE, THERAPIE und MEDICINISCHE KLINIK. 
216. Die Influenza in Köln; vom M. R. Dr. GÜNTHER 
zu Köln, Ende Mais v. J., wo plötzlich, nach äusserst heissen 
Tagen ,- die Temperatur auffallend sank, wurde auch in und um 
Köln, so‘ wie noch fortwährend, das Katarrhalfieber,. bei ste- 
hender rheumatischer Constitution, herrschend und ‚gestaltete 
sich, duch in gelinderer Form, wie. die 174782 im ganzen nördli- 
chen Europa herrschend gewesene Influenza, die auch damals 
nach auffallender Kälte im Mai sich in der Kölner Gegend 
zeigte. — Heftige Kopfschmerzen, besonders in der Stirnge- 
gend, mit Husten und Schnupfen, nicht selten auch mit er- 
schwertem Schlucken und Schmerzen im Halse,.so wie mit 
drückendem Gefühle in der Magengegend, Abgeschlagenheit in 
allen Gliedern mit fieberhaften - Anfällen. von unregelmässigem 
Typus und grosser Neigung zum Schwitzen, erschienen als vor- 
züglichste Symptome dieser Epidemie. . Die Krankheit war. in- 
dess gefahrlos und von uicht langer Dauer. Sie entschied sich 
in wenigen Tagen meist durch reichliches Schwitzen, Hautaus- 
schläge und Durchfall, zuweilen auch bei Plethoriechen durch 
Nasenbluten. — Kin die äussere Luft abwehrendca Verhalten, 
bei Verstopfung gelinde Abführmittel,. und bei‘ Pleihora, je nach 
den Umständen, örtliche oder allgemeine Blutentziehungen, waren 
die Mittel, bei denen sich die Kranken am besten befanden. 
Bei gänzlichem Appetitmangel war hier nichts zu verbieten, und 
den oft starken Durst liess der Vrf, durch abgekochtes Brotwasser 
mit etwas Zucker, oder auch durch Selterwasser mit eiwas warmer 
Milch stillen, alle erhitzeude Getränke aber strenge meiden. Bei 
übrigens hergestellter Gesundheit hielt der Katarrlı häufig noch 
einige Zeit an, wogegen dann Sulph, antim. aur., Sal ammon, dep., 
Extr. Hyosc. etc.,. und zwischendarch gelinde ansleerende Mittel 
am meisten nützten. [Hwufeland’s Journ, d. pract. Heilk, 1834. 
Juni.) ; (K— e.) 
21%. Die Influenza zu Bremen im Jahre 18383; 
von Dr. G. von dem Busch. Die Influenza suchte auch Bremen 
heim. Wenn num auch bereits aus andern Orten, wo sie früher 
auftrat, fast erschöpfende Berichte über dieseibe mitgetheilt wor- 
Summarium d. Mediein. 1834 IX.. 29
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.