Full text: (9. Band = 1834, No 17-No 24)

I. "Materie mediee and Texikologie, 11 
abe 
and 
alle 
ren 
icht 
er. 
an 
\Wlle 
CHR 
108 
be- 
1 
zen 
der 
auf, 
| [Bm 
In 
HE 
den 
ge- 
WW. ib 
‚UuP- 
ehr 
"ad. 
UT. 
ars 
‚ige 
‚an 
all 
ielf 
el. 
"Cm 
lie» 
‘tet 
DT. 
Val 
10 «= 
und 
her 
inte 
‚48° 
af. 
"Jr 
‘al, 
‚af 
rn 
rm 
sich nahm, viel hen Schleim aus und befand sich nach 6 Tagen 
ganz wold, —— Bei allen diesen Kranken geschah äusserlich auf dem 
Kehlkopfe ete. nichte, wohl aber sah der Verf. darauf, dass so viel 
als möglich stets warme feuchte Dämpfe in den Zimmern erzeugt 
wurden. — Wenn nun auch noch andere Kinder, die husteten und 
dabei einen rauhen, tiefen Ton, aber noch keine sichtbare Unruhe 
im Kehlkopfe, noch Erstickungszufälle hatten, dieses Mittel brauch- 
ten und vom ausgebildeten Croup verschont blieben, so glaubt der 
Verf., dass gie bereits ebenfalls von diesem Feinde angefallen wa- 
ren, aber noch zeitig gegen ihn gesichert wurden. Er nimmt es 
daher als‘gewiss an, dass das Cuprum sulph. im Croop allen an- 
dern Mitteln vorzuziehen sey. [Hufeland’s Journ. d. prakt. Heilk., 
1834, Juli] ;  (K—e.) 
- 397. Medicinisch-praktische Notizen über die 
Wirkungen des Szliatscher Bades} von Dr. Most 
sovıcs in Wien, Genanntes Bad hat in seinen Wirkungen manches 
Besondere, was auch den interessiren wird, welcher zu weit von 
dem Bade entfernt ist, um Nutzen von demselben ziehen zu kön- 
nen. Dahin gehört z. B. der Schauer, von welchem jeder Bs- 
dende beim Eintritte in den Herrnspiegel befallen wird, Er dauert 
einige Minuten und scheint bei Feisser Atmosphäre stärker und an- 
haltender zu seyn. Auch der längere Aufenthalt in den sehr er- 
wärmten Ankleide-Kammern erhöht das Kältegefühl, ohne dass die 
Wärme als Ursache angesehen werden könnte, da das Frösteln 
auch ohne diese eintritt. Diesem leichten Frösteln folgt eine Er- 
wärmung des Körpers mit dem Gefühle einer nicht zu beschreix 
benden Behaglichkeit, Dazu gesellt sich bald ein sehr ang e- 
nehmes Jucken, Kitzeln und Prickeln aller im Wasser 
befindlichen Theile: die ganze Haut wird scharlachroth, 
zusammengezogen, fest anliegend, das Scrotum und andere 
Theile schrumpfen zusammen, die Testikel werden um die Hälfte 
ihres Volumens verkleinert und die Querdurchmesser aller Theile 
verkürzt. Die von der Peripherie gegen die Achse des Körpers 
gerichtete Contraction ist so stark, dass auch die grössten Hernien 
im Wasser spurlos verschwinden. Nur stellt eich wiederum Frö- 
steln ein, welches einige Minuten dauert und der baldigen Erwär- 
mung des Körpers weicht. — Verf. beweist hierauf, dass dieses 
Frösteln nicht ein Zeichen der Saturation sey. Auch sind die 
erwähnten Empfindungen je nach dem Orte des Bades verschie- 
deh. Rechts von dem Damen: KEingange z. B. ist das Wasser 
in sehr lebhafter Bewegung und vereinigt gleichsam die Wirkun- 
gen eines Wasser- und Luftbades; das Kitzeln und Prickeln ist 
hier anhaltend und nicht lange zu ertragen, wiewohl Greise und 
Jurch die Venus abgestumpfte Menschen sich in diesem spru- 
delnden Winkel glücklich fühlen. Den Damen dagegen ist die- 
ser Ort oft lästig, denn trotz aller Vorsicht, mit welcher sie 
ihre Röcke an die Zehen befestigen und mit bleiernen Kugeln 
beschweren, können sie eich kaum. gegen die Masse der mit
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.