Full text: (9. Band = 1834, No 17-No 24)

ag, 
her 
ınt- 
ten 
ane 
ter 
m’ 
un- 
ub- 
und 
“ er- 
‚a8 
an 
ing, 
ler, 
ebe 
ken 
ier- 
und 
was 
der 
die 
in 
= 
Un- 
ae 
lase 
und 
3en- 
ıcks 
‚Jals 
nter 
larn 
ste. 
jung 
des 
3alb 
ary=ı 
zen 
wo 
ıere 
die 
ze- 
NVie- 
ar; 
der 
‚a8e 
ohte 
4l. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 38% 
diese Blase ungefähr 1} Unzen Flüssigkeit aufnehmen können. 
Da der Urachus fehlte und der Grund der Blase frei stand, so 
konnte letztere leicht herabsinken, . weshalb sie beim Entleeren 
der Harnblase durch die Mündung hervorgedrückt wurde. Die 
innere Blase war ein für sich bestehendes Gebilde, da sie sich 
allein entzündete, und kein anderes Organ, nicht ein Mal die 
Schleimhaut der Harnblase daran Antheil nahm. (Med. Corresp. 
Blatt d. württemb, ärztl. Vereins, Bd. IV., Nr. 8.) (K—e.) 
II. PATHOLOGIE, THERAPIE und MEDICINISCHE KLINIK, 
„-. 189. Einiges gegen Eitermetastasen; von R. Fao- 
RıeP,. Kine 37jährige, kräftige Dienstmagd trug über dem rech- 
ten Knie eine Geschwulst, welche vor 3 Wochen nach einem 
kurz dauernden rheumatischen Ficber entstanden seyn sollte. Die 
Geschwulst sass auf der Kniescheibe, breitete, sich nach allen 
Seiten aus und war nicht bestimmt begränzt, fühlte sich knotig 
und. teigig an, indem das Zeilgewebe derselben theilweise in 
Eiterung übergegangen war, theilweise degenerirt zu seyn schien. 
Gleichzeitig litt die Person an einem lebhaften Reizfieber und 
an Stuhlverstopfung. Nach einigen Tagen brach der Abscess 
auf der vordern Fläche der Kniescheibe auf und ergoss viel Ei- 
ter und abgestorbenes Zellgewebe.. Das Fieber ward lebhalter, 
es stellte sich Erbrechen und reichlicher. Stuhlgang ein. Die 
Zunge war trocken, heiss, roth; der Unterleib aufgetrieben und 
sehr schmerzhaft, der Kopf eingenommen und die Kranke schwer 
besinnlich, Während dessen hatte die Eiterabsonderung aus dem 
Knie-Abscesse ganz und gar aufhört. Die Fiebersymptome stei- 
gerten sich, die Kräfte nahmen ab, während E-hrechen und 
Durchfall fortdauerten, ob man gleich Kalomel in grossen Dosen 
gab, da man aus den Symptomen und aus den eiterigen Stühlen 
und blutigem Erbrechen auf Darmcanalentzündung mit Geschwür- 
bildung schloss. Nachdem das Erbrechen endlich aufgehört, trat 
öfters Nagenbluten ein, ohne kritisch zu seyn. Die Kranke lag 
in Sopor, und der Unterleib blieb aufgetrieben und sehr empfind- 
lich. Bald trat ein starker Frost ein, die Kräfte sanken, die 
Kranke erbrach grünliche Massen, ihr Gesicht ward hippokratisch, 
und sie starb. unter den Erscheinungen von Gehirnlähmung, — 
Section: Das Knie war kaum noch geschwollen und noch of- 
fen. Die Oeffnung führte in eine etwas grössere Höhle, welche 
durch eine etwas aufgetriebene und auf der innern Fläche mit 
dunkelrothen ,. schlaffen Granulationen überzogene Bursa mucosa 
gebildet wurde, keinen Kiter enthielt und mit keinem Theile 
communicirte. Das umlagernde Zeilgewebe war nur wenig, theils 
mit seröser, theils mit gallertartiger Flüssigkeit infiltrirt, übri- 
gens nicht verändert, Die Gelenkhöhle war normaler Beschaf- 
“5
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.