Full text: (9. Band = 1834, No 17-No 24)

48- 
Ob 
ak- 
er 
an- 
ang 
aen 
1eR 
eil- 
rti- 
die 
ng- 
‚ON- 
28@ 
nan 
es 
2n, 
gar 
en- 
äin- 
ıfe 
die 
eilt, 
‚ung 
yei- 
Aufg- 
‚den 
1e0% 
Ve- 
fer 
ag8- 
shte 
Ge- 
und 
in- 
als 
oh- 
iche 
ent- 
Jes 
ter- 
1 
idet, 
nern 
iese 
die 
der 
Pa 
| 
VL. "Thierarzneikunde, 
ritonitis, vermeiden können. [Gazette medie, de Parts, Nr. 10, 
Mars 1534.] (Fr.) 
184. Fünflinge gebar, wie Dr. Leo-Woir von Newyork 
berichtet, eine Amerikanerin zu Schenectadi im vorigen August. 
Die Wöchnerin wurde bald wieder hergestellt und die Kinder 
waren den 4. Oct. noch gesund und munter. [Med., Zeitung v. 
d. Vereine f. Heilkunde in Preussen, 1834, Nr. 13.] (Fr.) 
VI. THIBRARZNEIKUNDE, 
185. Bemerkungen der medicinischen Facultät 
in Wien über den, während der Cholera-Epidemie 
beobachteten Einfluss der epidemischen Constitu- 
tion auf Thiere. Durch unzählige Thatsachen ist erwiesen, 
dass zur Zeit der epidemisch herrschenden Cholera auch der Ge- 
sundheitzustand der Thiere auf mannigfache Weise gelitten hat. 
Dieses Erkranken der Thiere war zu allgemein verbreitet, und mit 
dem epidemischen Auftreten der Cholera in zu enger Verbindung, 
als dass es aus andern zufälligen Ursachen hätte können hergeleitet 
werden; ja, es hatten in den meisten Fällen selbst die Krankheits- 
symptome und die in den Cadavern umgestandener Thiere vorge- 
Enndenen pathologischen Veränderungen auffallende Aechnlichkeit 
mit denen der Cholera der Menschen. Daraus darf man doch wohl 
schliessen, dass die asiatische Cholera eine rein epide- 
mische Krankheit ist, und lächerlich macht sich derjenige, 
der eine solche Weltgeissel, die nach einem bestimmten Zuge das 
ganze Erdenrund unaufhaltsam durchwandert, und vor welcher die 
gesamımte lebende Natur erzittert, aus einem Briefe oder aus einem 
Weilsacke entschlüpfen lässt. Wenn schon das eigentliche Agens 
noch problematisch ist; so scheint doch wenigstens 80 viel ausge- 
macht, dass es umsonst bloss in der Luft zu suchen ist, indem 
selbst Thiere, die nur im Wasser leben, als Fische, Krebse und 
Blutegel, zur Zeit der Cholera - Pandemie auffallend litten, erkrank- 
ten und zu Hunderten starben. — Von den Hausthieren wurden die- 
jenigen von der epidemischen Krankheitsconstitution am wenigsten 
getroffen, welche in Bezug auf innere Organisation, besonders der 
Verdauungswerkzeuge, vom Menschen am meisten abweichen. In 
30 fern bei den Wiederkäuern z. B. kein Erbrechen Statt finden 
kann, ist wohl auch kein, die Form der Cholera rein an sich tra- 
gendes Leiden denkbar. Häufiger erlagen Hunde und Katzen cho- 
leraähnlichen Erscheinungen; beim Wilde vorzüglich die Hasen. 
Am meisten aber erkrankte das Federvieh auf eine den Menschen 
ähnliche Weise; wie denn überhaupt das Aussenbleiben oder Sel- 
tenwerden der Sperlinge, Krähen und Singvögel auf eine feindse- 
lige Wirkung der epidemischen Constitution auf die Vögel schlies- 
sen lässt. Die Fische erkrankten vorzüglich dort, wo die Cholera
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.