Full text: (9. Band = 1834, No 17-No 24)

312 
V: Gynäkologie und Pädiatrik. 
Puls klein, schnell, schwach, der Unterleib sehr empfindlich ‘ünd 
gespanut, besonders in der linken untern Hälfte, -und ein in dem- 
selben wüthender, schneidender, zugleich auf den Mastdarm: drü- 
ckender Schmerz weckte sie von Zeit zu Zeit aus ihrem‘ ohn- 
machtähnlichen‘ Zustande und presste ihr Klagen und Schreien 
aus; die innere Untersuchung ergab nichts Bemerkeinswerthes, 
In Berücksichtigung der vorhandenen indicatio vitalis verordnete 
Fl. sogleich T. op., Naphth. Vitr. und Lig. C. C. suce., Einrei- 
bungen von Linim, volat, mit Ol. Hyose. und T, op. und trockne 
aromatische Kränterumschläge; die Diagnose war jetzt noch schwie- 
riger; der früher anscheinend entzündliche Zustand konnte: einen 
Rückfall mit typhüsem Charakter gemacht, oder in Folge der 
nicht durch Zertheilung entschiedenen Entzündung sich ein Ab- 
scess gebildet, und der Eiter nach erfolgter Berstung -‚dessel- 
ben sich in die Bauchhöhle ergossen haben; oder es‘ könnte 
eine Extrauterinschwangerschaft bestehen und erfolgte Berstung 
des natorwidrigen Fruchthälters eine‘ innere Blutung bedingen, 
welche letztere Ansicht H. am meisten ansprach; Der von ihm 
zur Berathung aufgelorderte Stadtphys. Dr. PrachHzex vermochte 
eben so wenig eine sichere Diagnose zu stellen, vermuthete in- 
Aess eine innere Zerreissung irgend eines Theiles mit Blut- oder 
Eiterergiessung in die Bauchhöhle, in dessen Folge wahrschein- 
lich das plötzliche Sinken der Lebenskräfte eingetreten sey; um 
letztere zu heben und einem vielleicht dennoch vorhandenen ent- 
zündlichen Zastande zu begegnen; wurde stündlich Moschus (2 Gr.) 
mit Kalomel (1 Gr.) gereicht und zwischendurch bei rückkeh- 
renden Ohnmachten Naphtha mit Lig. C. C.5 ein wegen Vollheit 
des‘ Unterleibes gegebenes Klystier hatte eine Entleerung aufge- 
Kösten, heilgelben Kothes, aber ohne Erleichterung, zur Folge. 
Denr’ Vrf. wurde nun das wahre Sachverhältniss‘ immer einleuch- 
tender; die Symptöme stimmten ‚ziemlich genau mit dem von ihm 
bei Kreissenden in Folge von Zerreissung des Uterus‘ beobath- 
teten überein; der widernatürliche Fruchthälter war walhrschein- 
Sich am Morgen geborsten und hatte Blutergiessung‘ in die Bauch- 
höhle zur Folge gehabt; Dr. P. ging auch anf diese Ansicht ein, 
aber ein anderer noch zugezogener Arzt verwarf” sie gänzlich, 
nnd obwohl die vorhandenen Symptome in’ ihrem -Zusammenhange 
kanm die Annahme einer Entzündung zuliessen #Cgo leitete er 
diese dennoch von einer heftigen Darmentzündung bei der sehr 
gensiheln Kranken her, indem er sich‘ dabei auf seine Erfahrung 
berief ein von ihm vorgeschlazener Aderlass‘ würde indess un- 
terlassen, dagegen mit der (jahe‘des Kalomels "gestiegen und der 
Enterleib mit narkolischen Kräutern gebäht. H. beobachtete‘ die 
Kranke genau; es trat keine wesentliche Veränderung ein; die 
Ohnmachten waren seit Mittag seltener; die Schmerzen aber um 
85 einpfindiicher, mehr drückend’ nnd drängend‘ als schneidend 
geworden; die-Angst wor durch ein drückendes;. brennenden Ge- 
fühl in der Herzgeger noch. gesteigert; Ar, Pulg‘ ungleich:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.