Full text: T bis Z. Nachträge (Fünfter Band)

mündliche Überlieferung mußte oft den Mangel an schriftlichen Quellen ersetzen. 
Das aber war sicher nicht zum Schaden des Ganzen; denn diese Quellen erwiesen 
sich vielfach schon als literarisch gefärbt und vom hochdeutschen Stil der Zeit 
beeinflußt. Es ist überhaupt mein Bestreben gewesen, nur das aufzunehmen, was 
ich für echt volkstümlich hielt, und ich habe lieber das eine oder andere unterdrückt 
als Unsicheres weitergegeben. Nur wo ich glaubte, späterer Forschung dienen zu 
können, habe ich gelegentlich auch zweifelhafte Angaben aufgenommen. 
Manches mußte ich vorläufig ohne die stets wieder gewünschte Erklärung 
lassen, namentlich dann, wenn nur ein einziger Beleg für eine Erscheinung vorlag. 
Hier bleibt für Nachprüfende noch ein weites Feld der Betätigung, das freilich 
mit rechtem Erfolg erst wird bebaut werden können, wenn andere niederdeutsche 
Mundartenwörterbücher Vergleiche ermöglichen. 
Es liegt in der Natur der Sache, daß ein Werk wie das vorliegende nicht bis 
zum Letzten vollständig sein kann. Eine lebendige Sprache — und eine solche ist 
das Plattdeutsche in Schleswig-Holstein noch — läßt sich nicht restlos einfangen. 
Nicht in jeden verborgenen Winkel unseres Landes konnte die Sammelarbeit er 
folgreich eindringen. Mancher Ausdruck, der nur mehr im Munde ganz weniger 
alter Leute lebte und mit ihnen zu Grunde gegangen ist, mag mir entgangen sein; 
auch vereinzelt auf tauchende Neubildungen, die sich meist eng an hochdeutsche 
Wörter anlehnen, wird man vergebens suchen. Immerhin zeigte sich, daß trotz 
immer wiederholter Aufforderung, am ganzen Stoff gemessen, recht wenig Nach 
träge und Berichtigungen eingingen. Ich habe alles, was mir davon wichtig er 
schien, meist schon während der Ausarbeitung verwertet, anderes im Anhang zu 
sammengestellt. So glaube ich, den wesentlichen Teil der Ernte in die Scheuer 
gebracht zu haben; aber an „Naharkels“ wird es nicht fehlen. Darum ergeht auch 
jetzt noch an die Benutzer die Bitte, Fehlendes mitzuteilen und Fehlerhaftes zu be 
richtigen; es wird sich Gelegenheit bieten, auch solche Nachträge nutzbringend 
zu verwerten. Nur möge man nicht gleich verzweifeln, wenn man ein Wort nicht an 
der Stelle findet, wo man es zunächst sucht. Die lautlichen Verschiedenheiten 
innerhalb des Landes sind so groß, daß nicht jede mundartliche Form als beson 
deres Stichwort aufgeführt werden konnte. Ich habe zwar mit Verweisen nicht 
gespart; aber schon die Rücksicht auf den Raum verbot hier Vollständigkeit. Wer 
die plattdeutsche Mundart einigermaßen kennt, wird sich auch so zurechtfinden. — 
Um Mißverständnissen vorzubeugen, möchte ich noch einmal darauf hinweisen, daß 
die Ortsbezeichnung hinter einem Wort oder einer Wendung das Vorkommen an 
einem anderen Ort nicht ausschließen soll (s. das Vorwort zum lten Bande S. XV). 
Bei seltenen Erscheinungen sind auch hier Ergänzungen durchaus erwünscht. 
Wenn ich am Ende des langen Weges die zurückgelegte Strecke noch einmal 
überblicke, so erfüllt mich vor allem das Gefühl des Dankes gegen alle die, ohne 
deren Hilfe ein Werk wie das vorliegende nie zustande gekommen wäre. Das sind 
die treuen Sammler, denen ich den größten Teil der hier aufgespeicherten Schätze 
verdanke. Die Namen der meisten habe ich ich im Vorwort des ersten Bandes 
verzeichnet; aber auch nachher haben sich manche durch einzelne Beiträge um die 
Sache verdient gemacht. Besonders nenne ich hier Herrn Studienrat Dr. phil. Theo 
dor Claußen in Hamburg, der mir den nicht veröffentlichten Teil seiner „Bei
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.