Full text: T bis Z. Nachträge (Fünfter Band)

Vorwort* 
Mit dem vorliegenden 5ten Bande findet die Volksausgabe des Schleswig-Hol 
steinischen Wörterbuchs ihren Abschluß. Die Arbeit daran hat mich länger als ein 
Menschenalter beschäftigt, und oft habe ich gezweifelt, ob es mir vergönnt sein 
würde, das Werk zu Ende zu führen. An Hemmungen aller Art hat es nicht ge 
fehlt. Von den Hindernissen, die bei der vorbereitenden Sammeltätigkeit, nament 
lich durch den Weltkrieg, uns entgegentraten, ist bereits im Vorwort zum ersten 
Bande berichtet. Aber damit waren die Schwierigkeiten keineswegs zu Ende. Als 
sich durch die Entschlossenheit und die Tatkraft des Herrn Verlegers wider Er 
warten schnell die Möglichkeit der Veröffentlichung bot, galt es, dem Versprechen 
gemäß zu jedem Vierteljahrsersten eine Lieferung in dem in Aussicht gestellten 
Umfang herauszubringen. Wenn das 10 Jahre lang pünktlich auf den Tag gelang, 
so war es oft nur bei äußerster geistiger und körperlicher Anstrengung möglich, 
und die immer wieder drängende Frage, ob die Arbeit zur rechten Zeit fertig 
werde, bereitete manche sorgenvolle Stunde. Was mich immer wieder vorwärts 
trieb, auch wenn die Kraft einmal zu erlahmen drohte, das war die freudige Zu 
stimmung, die mir aus allen Kreisen meiner Landsleute während der langen Jahre 
ununterbrochen entgegengebracht wurde. Zahlreiche Zuschriften bewiesen mir immer 
wieder, daß die Arbeit nicht umsonst getan wurde. Ein fast Achtzigjähriger 
schrieb mir einmal, daß er das Erscheinen jeder Lieferung kaum erwarten könne 
und daß es die größte Freude seines Alters sei, sich in den volkstümlichen Stoff, 
der hier in reicher Fülle dar geboten wurde, zu versenken. 
Es war wohl die letzte Stunde, in der ein Werk, wie es mir vorschwebte, in An 
griff genommen werden konnte. Schon während der 30 Jahre, die seit dem Be 
ginn der Arbeit verflossen sind, ist ein erheblicher Teil volkstümlichen Gutes ret 
tungslos zu Grunde gegangen. Bei Nachfragen zeigte sich immer wieder, daß 
viele Wörter und Bräuche dem jüngeren Geschlecht schon völlig unbekannt waren. 
So war es ein Glück, daß ich in den ersten Jahren der Sammeltätigkeit noch 
Achtzig- und Neunzigjährige eingehend befragen konnte. Wenn man bedenkt, daß 
diese Alten ihre Kenntnis zum großen Teil nicht bloß aus ihrer eigenen Jugend 
und von ihren Eltern hatten, sondern auch manche Äußerungen und Erzählun 
gen ihrer Großeltern in treuem Gedächtnis bewahrten, so kann man sich aus 
rechnen, daß die unmittelbare mündliche Überlieferung um mehr als anderthalb 
Jahrhunderte zurückreicht, also jedenfalls vor die Zeit, wo Schütze sein Holsteini 
sches Idiotikon verfaßte, das in den Jahren 1800—1804 erschien. Da Schützes 
Werk überdies, wie sich immer mehr herausstellte, nur einen sehr kleinen, oft zu 
fällig zusammengeraf ften Teil des damals lebenden Sprachschatzes erfaßte, so konnte 
im Wörterbuch vieles gebracht werden, was sich bei Schütze nicht findet. Diese
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.