Full text: (Erster Band)

201 
Backaben — Backei 
202 
wird. Rdsbg. Will ein Mädchen ihren Zu 
künftigen sehen, so streut sie Sand in den 
B., dreht sich einmal in diesem herum, 
kriecht wieder heraus, und der Zukünftige 
steht leibhaftig hinter ihr (Dtin.). — Rät 
sel: ’n gansen Stall vull brune Per mit’n 
holten Heier oder mit'n isern Dgr (Jappop, 
Peter Fehm.) vor (B. voll Brot), ’n gansen 
Stall vull brune Pgr un liekers en Sivarten 
dorvör Kiel. ’n gansen Stall vull brune 
Pgr un is keen Bless (keen Suxirten un 
keen Schimmel) mank Prb. Oh. Reinf. Sgbg. 
’n ganse Stuuv vull braun Pgr, kämmt Ae 
Sivart un jaagt gr rut (B. voll Brot und 
Schieber) Preetz, ’n Stall vull brune Fah 
len, keeneen kann se mit de Pietsch rut- 
halen Stap., auch fortgeführt: do keem de 
ool Fru Klunkerfoot un haal se rut Bordesh. 
Vgl Nds. 10, 347. — Kinderlieder: 
achter'n B. dor weih de Wind, dor piepen de 
Müs, dor dansen de Lüs, dor fiedel de Bock, 
dor giing dat mal smuck Barmst, oder is 
dat nich mal smuck? Elmsh. (1840). achter 
unsen B. dor dansen’n paar Zegen; o mien 
lütt Mudder, wat wullt du dien (oder 
Mudder, wat schall ik mien Kk.) Dochter 
'mitgeben ? hunnert un dusen un achtig Paar 
Schoh (oder een Paar Schoh un föffdig Paar 
Strümp oder 2 Paar Stgweln un 8 Paar 
Schoh Kk.), dor kann se mit reisen (dansen 
Kk.) na’n Kukuk hento; Kukuk geef 
Kinnelbgr, Kiwitt kaak Grült (kiekt to 
Kk.), Hannchen wusch Lgpels op, Jungs 
treten mit Lbg. (oder Jungs, dregt Lgpeln 
op, Dgrns, gt to Kk.), s. Kukuk, achter 
den B. dor staht en paar Hahns; de een 
fung an: N. N. is de Mann, de anner reep 
nt IV. N. is de Bruut Ndtm. 
Backaben(s)-bcssen m. s. Abenbessen. 
“-block m. s. Abenblock, vgl. —fild, 
—plaat, Heier. — döscher m. „kleiner 
Kerl, der zur Not im B. dreschen könnte“ 
PL. — fild f. „hölzernes Schott oder 
Klappe zum Verschließen des B.“, ein Pfahl 
wird to Strgv dagegen gestellt (Ang.), viel 
leicht zu dän. fjcel „Brett“. — f 1 a d e n 
»Rauchwolken, die aus dem B. kommen“ 
Lbg. — k o p p e 1 Flurname Damp (Schw.). 
— k r ü c k f. s. Abenkriiclc, vgl. —luud, 
—raker, Schröck. —luud (Eid. Dtm.) 
= —krück (s. d.). — pannkook m. 
Schlesw. Dtm. FL. s. Abenkater. — plaat 
f- s. —block, Abenplaat. — q u a s t m. Ang., 
s - Abenquast. —raker m. s. Abenkrück. 
'—ramm f. fingierter Gegenstand, gah mal 
hän un haal de B. (Aprilscherz) Ndtm., vgl. 
—-slgtel. — s c h u w e r m. s. Abenschuwer, 
v gl. Schuwer, Schösset. —slptel m. fin 
gierter Gegenstand, gah mal na’n Dreier 
un haal mal de Dackscligr un den B. 
(Aprilscherz) Todenbiittel (Rdsbg.), vgl. 
—ramm. 
Back-aft (gfd) n. wie Aft (s. d.) im 
Aussterben u. durch das hd. —obst (öbs) 
ersetzt, „Backobst“, gedörrte Äpfel u. bes. 
Birnen u. Pflaumen (—appel, —bnr, 
—plumm). Wenn die jüngere Schwester die 
ältere op’n Backaben (s. d.) seit, so muß 
diese jener ein Spint B. spendieren (Rdsbg.). 
— appel m. „gedörrter Apfel“, s. —aft. 
Back-barl u. Backenbart (bgad) m. 
„Backenbart“, s. Back L 
Back-ber (bga) f. 1. „gedörrte Birne“, 
s. —aft. wenn ik mal Fru bün, seggt dat 
Mäten, denn pt ik all Daag Klümp un 
Backbgrn „lebe ich herrlich u. in Freuden“ 
Holst. Die Mühle sagt, wenn sie in Tätig 
keit ist: Klümp un Backbern, Klümp un 
B. Fehm. Abweisung: Backbern haspeln s. 
Abraham. 2. „Plunder“, „wertloses Zeug“. 
he treckt mit sien gansen Backbgrn ut. 
se wültt gr B—n tohopen smieten „wollen 
sich heiraten“. Wm. Dafür meist —bgrn- 
kraam, —bgmskraam (Prb.), auch Bick- 
bgrn— (Dtm. Wm.) m. gah man af mit 
dien B. „Siebensachen“, dat is B. „Schund“ 
Schw. he kann mit sien B. ni wieder kamen 
„kommt auf keinen grünen Zweig“, wat 
schall so’n B. „dummes Geschwätz“, „Al 
berei“. Vgl. Backs 2, Lärm, Beiderwand 2. 
—bgrnstengel m. Neckreim Engel, Bengel, B. 
Sarau. 
Back-beest n. „Mensch oder Tier von 
ungewöhnlicher Dicke“. Gott Vater, Gott 
Sghn, wat is dat en groot B. von Kgrel 
„hilf Himmel, ist das ein großer, starker 
Kerl“ Reinb. (18. Jh.); vgl. Sch. 1, 85. 
Als Schelte Wm. Schlesw. 
Back-bett n. „mit Federn gefüllter Pfühl 
zum Bedecken des Brotteiges“ s. backen L 
Back-borcl (bgad) n. „Backbord" die 
linke Schiffseite vom Hinterschiff aus ge: 
sehen, auch —sied. Ggs. Stürbord, s. Back *. 
— bprdsied f. bei der seemännischen Be- 
Bölkerung „die linke Seite“, mußt di ’n 
bgten up B. vun em holen (rechts ist er taub). 
Baek-brett n. „Brett, auf dem der 
Kuchenteig ausgerollt wird“. — dag m. 
„Tag, an dem gebacken wird“, s. backen x . 
Baek-darin m. Beckdarm Dreisdorf Bick- 
darm Ndtm. „Mastdarm“, he hett Tacken 
in’e B. „Hämorrhoiden" Eid., s. Back 4 . Vgl. 
Enndarm. 
Baek-dek (dgg) f. in Ang. = —bett s. 
backen L — d o o k m. u. n. „Leinentuch 
zum Bedecken des Brotteiges, s. backen 1. 
Backei, plur. Backeis, n. „Oblate“, mit 
der vor dem Aufkommen der Briefumschläge 
der gefaltete Brief geschlossen wurde; jetzt
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.