Full text: Die algemeine Freude des Landes bei der dem Hochwürdigsten, Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Friederich August, Regierenden Bischof zu Lübeck ... allerhöchst übertragenenen Administration und Stadthalterschaft derer Großfürstlich-Schleswig-Hollsteinischen Lande, wolte ... zu erkennen geben ...

Des Segens Fülle, und Lust wird unsre Mauren bewohnen, 
Und Ruh die Hütten des Landmanns erfreu n. 
Heil dir, glükseliges Volk! blüht schön, ihr gesegneten Täler - 
Blüht schön, ihr Hügel, die AUgUst bedett! 
Was für ein süsser Gedank, dem ganzen ruhigen Lande 
Ein weiser Schöpfer des Glückes zu sein! 
Mehr Wollust, als iener Ruhm, der dem Helden nach schrecklichen Schlachten 
Das Haupt mit blutigen Lorbern umkränzt. . 
In DEINEM Schnzze sind wir, schon öfnet die Zukunft den Vorhang, 
Auf lange Reihen von Zeiten beglückt : 
DU läßsk, kehrsk DU dereinst spät zur bessern Wohnung des Himmels, 
Durch DIJC H gesegnet die Erde zurück. 
Die Nachwelt nennet DICH oft: der Greis küßt weinend DEIN Bildnis, 
Und sagt mit dankenden Tränen DEIN Lob; 
Der spätske Enkel wünscht sich, mit Seufzern der Ehrfurcht und Licbe, 
Des Landes besten Beschüzzer zurück. 
Die Hohe Fürstin, die DJR an unsterblichen Tugenden gleichet, 
Und DEINES Herzens am würdigsten war , 
Die iungen Zierden des Staats, und Erben DEINER Verdiente, 
Die müssen bis zum Entzükken DIR blüähn. 
Sei lange, götlicher Fürst, flehn tausend vereinigte Stimmen, 
Der Grossen Zier, die Bewundrung der Welt, 
Sei lange der Musen Schuz , sei lange die Wollust des Landes, 
So sind die heiligsten Wünsche erfült!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.