Full text: Verzeichniß der in der Zeit vom 1. Juli 1861 bis dahin 1862 im Herzogthum Holstein bestraften Verbrecher. (1. Juli 1861/30. Juni 1862)

Lewitz. 
Sign. Statur groß, Haare blond, Stirn flach, Augen grau, Nase und 
Mund groß, Kinn spitz, Gesicht länglich, Farbe gesund, Hände und 
I!. Lewitz n. âuii: Erbpächter vom Papierholz, ist 1861 vom Trittauer 
Amtsgericht wegen Entwendung mit 24 stünd. Gef. bestraft. 
12. Liebe, Johanna Wilhelmine Elise, den 15. April 1843 in Blanke- 
nese ehelich geb., ist 1861 in Altona wegen liederlichen Lebenswandels mit 4 t. 
G. b. W. u. B. bestraft. 
Sign. Größe 611!/, Zoll, Haare blond, Stirn frei, Augen grau, Nase 
dick und einwärts gebogen, Farbe gesund. ; 
13. Liebram, Ludwig Wilhelm Adolph, Bürger in Altona, geb. aus 
Ballenstedt, ist 1862 vom Altonaer Magistrat wegen geringfügiger Entwendung 
mit 5 t. G. b. W. u. B. bestraft. 
14. Liesk, Mathes, genannt Stellmacher, aus Fehrow, Regierungsbezirks 
Frankfurt a./O., ein gefährlicher Verbrecher, welcher mehrfach in Cottbus, u. A. 
wegen Diebstahls mit 3'/, jähr. Zuchth., bestraft war und dessen Auslieferung 
vom dortigen Kreisgericht requirirt wurde, ist 1861 vom Insspectorat des Caro- 
linenkloogs wegen ersten kleinen qualificirten Diebstahls mit 40 t. G. b. W. u. 
B., körperl. Züchtig. u. Landesr. belegt. Auf dem Transporte nach Cottbus 
gelang es ihm, in Wittenberge zu entspringen. In der Nähe von Hennstedt 
wiederum betroffen, ward er auf der Flucht vom Policrierthe net I. H. Fr. 
Prüß durch einen Pistolenschuß verwundet, an dessen- Folgen er gestorben ist. 
15. Lilienthal, Johann Heinrich, vide G.-V. Nr. 153, ist 1862 vom 
Lütjenburger Magistrat wegen Diebstahls nach erlittener Strafe des dritten 
Diebstahls mit 4 jähr. Zuchth. bestraft. 
Sign. Statur mittel, Haare schwarzbraun, grau melirt, Augen braun, 
Mund klein. An der linken Seite des Kinns eine längliche Narbe. 
. Der Mittelfinger der rechten Hand ist gekrümmt. 
16. Lilienthal, Friedrich Wilhelm, vide G.-V. Nr. 152, Bruder des 
Vorigen, Arbeitsmann, den 9. März 1823 im Gute Clamp geb., ist 1862 vom 
Lütjenburger Magistrat wegen ersten kleinen Diebstahls und Funddiebstahls mit 
4 mal 5 t. G. b. W. u. BL bestraft.z. {) 
î Sign. Größe 67'1/, Zoll rheinl. M., Haare schwarz, Augen braun. Auf 
der rechten Hand F; [;; 1 E blau eingeätzt. 
î 1.7. Lindberg, Wilhelm Otto, Arbeitsmann in Glückstadt, unehel. Sohn 
des verabschiedeten Soldaten Friedrich Lindberg und der Anna Maria 
Rickerssen, im Tahre 1805 in Glückstadt geb., hat nach seiner Confirmation 
das Schlosserhandwerk erlernt und sich 1823 bei den Westindischen Truppen 
anwerben lassen, ist aber nach 15 Monaten nach Europa zurüctgetehrt und als 
Kutscher nach Braunschweig gekommen, wo er wegen Verdachts eines großen 
Gelddiebstahls zu 5 jähr. Iwangsarbeit verurtheilt wurde, wovon ihm 1!/, Jahre 
erlassen sind. Nachdem er seine Strafzeit abgehalten und einige Monate in 
rr. Hethiter RBL rt 
Itunes von der Uetersener tlöfierliher Obrigkeit mit 6 t 
und vom Glückstädter Magistrat mit 5 t. G. b. W. u. B. bestraft, auch vom 
Justitiariat der Bülowschen Wildniß wegen Diebstahls von der Instanz absolvirt 
und 1839 von der Stader Justizkanzlei wegen Diebstahls zu 6 jähr. Karrenstrafe 
verurtheilt. Nachdem es ihm gelungen war, aus der Karre in Stade zu ent- 
srher begab er sich nach Glückstadt, machte sich im Amte Steinburg eines 
t UL Uta nettik g rute lu veqr > te 
V E jähr. Zuchth. verurtheil. Im Jahre 1861 ist er vom Pinneberger Land- 
M
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.