Full text: Untersuchungen über die Fauna der Schwentinemündung, mit besonderer Berücksichtigung der Copepoden des Planktons

6 (94) 
Theodor Kuhlgatz, Untersuchungen über die Fauna der Schwentinemündung. 
Der Unterlauf erstreckt sich in der Richtung ESE nach WNW in rund 1,16 km bis zur Kieler Bucht. 
Die grösste Breite beträgt bei der Mündung rund 465 m, bei der Mühle rund 155 m. Das Niveau des Fluss 
bettes senkt sich von der Mündung bis zur Mühle nicht unbeträchtlich, sodass sich bei dem Wehr eine kessel 
förmige Vertiefung findet. 
Bei der vorliegenden Untersuchung der Fauna dieses Gebietes standen mir die Herren Professoren Dr. 
K. Brandt und Dr. Fr. Dahl mit ihrem Rathe freundlichst zur Seite, wofür ich ihnen auch an dieser Stelle 
meinen verbindlichsten Dank sagen möchte. 
B. Methode der Untersuchung. 
Die Aufgabe war eine zweifache, nämlich die Untersuchung 1. des Planktons und 2. der grösseren frei 
schwimmenden Thiere und der Bodenfauna. 
Betreffs des Planktons schien es angebracht, sich der Hauptsache nach auf eine grössere massgebende 
Gruppe von Organismen, die Copepoden, zu beschränken, diese dann aber um so ausführlicher zu behandeln. 
Es wurden von vornherein von der Mündung bis zur Mühle für die periodischen quantitativen Fänge 
fünf Stationen festgelegt, sodass jede Exkursion entsprechend diesen fünf Stationen fünf quantitative Fänge ergab: 
Die erste Station bei der Einfahrtsboje — B t — vor der Mündung; die zweite gegenüber der Howaldt’schen 
Werft, dem Südufer genähert, bei einer zweiten Boje — B 2 —; die dritte vor der Anlegebrücke der Neumühlener 
Dampfer bei Dietrichsdorf — D —; die vierte vor der Hansen’schen Anlegebrücke — H — und die fünfte bei 
der baltischen Mühle — M —. Ausserdem wurde jedesmal ein Fang jenseits des Mühlenwehres im Süsswasser 
gemacht — S — . 
Exkursionen fanden statt: 
1894. März 16, 19, 29. — April 6, n, 19. — Mai 9, 24. — Juni 7, 21. — Juli 5, 21. — 
August 15, 31. — September 14. — Oktober 6, 18. — November 1, 19. — Dezember 4, 18. 
1 895. Januar 3, 17. — Februar 5, 26. — April 17. 
Die Ausbeute der Exkursionen am 24. Mai und 7. Juni war wegen Beschädigung des quantitativen Netzes 
nur qualitativ, also für unsere Zwecke unbrauchbar. Im Uebrigen bezog sich die Untersuchung auf alle Fänge 
vom >9. März bis zum 4. Dezember incl. 
Bezüglich der Fänge selbst verfuhr ich nach der von C. Apstein [1p. 34 u. f.] angegebenen Methode 
und benutzte das von ihm nach Hensen’schen Prinzipien für den Handgebrauch konstruirte Netz aus Müller 
gaze Nr. 20 von 92 qcm Netzöffnung. Ausserdem wurde stets an allen fünf Stationen mit einem etwas gröberen 
Netze je ein Fang von nur qualitativer Bedeutung gemacht, um Vergleichsmaterial zu beliebiger Verfügung zu 
haben. Jeden Fang begleitete eine Untersuchung über Temperatur und Salzgehalt an der Oberfläche und in der 
Tiefe, ausgeführt an Ort und Stelle mit Hülfe einer Meyersehen Schöpfflasche und dreier Glasaräometer 1 ). 
Die mit den letzteren gefundenen Werthe wurden dann später nach den Karsten’schen Tabellen [25.] in Pro 
mille umgerechnet. 
Die Bodenfauna wurde vermittels einer kleinen Dredge mit dreikantigem, gleichseitigem, glattem Rahmen 
zu verschiedenen Zeiten des Jahres festgestellt. Ausserdem kam für festsitzende Thiere ein Kratzer, und für 
freischwimmende ein Kätscher zur Anwendung. 
In den Gebrauch dieser Instrumente, die mir von dem zoologischen Institute zur Verfügung gestellt 
wurden, führte mich Herr Professor Dr. Fr. Dahl freundlichst ein. 
C. Die physikalischen Verhältnisse der Schwentinemündung. 
Man pflegt ein Wasserbecken bezüglich der auf die Organismen wirkenden physikalischen Bedingungen 
in verschiedene Regionen einzutheilen, wie C. Apstein [r. p. 16 u. f.J dies nach dem Vorgänge von Forel für 
die Süsswasserseen auf Grund von Tiefe, Druck des Wassers, Bewegung durch Wind und Wellen, Schwankungen 
in der Temperatur, Intensität des Lichtes und Vegetation gethan hat. 
*) Wie ich erfahre, bedürfen die angewandten drei Glasaräometer einer, wenn auch sehr geringen Korrektion. Nachdem 
der eine von ihnen schon vorher auf einer Exkursion bei stürmischem Wetter zu Schaden gekommen und durch einen neuen 
ersetzt war, Hess sich diese Korrektion nicht mehr anbringen. Ich glaube nicht, dass das Resultat eine für meine Zwecke erheb 
liche Abweichung würde erfahren haben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.