Full text: Untersuchungen über die Fauna der Schwentinemündung, mit besonderer Berücksichtigung der Copepoden des Planktons

Theodor Kuhlgatz, Untersuchungen über die Fauna der Schwentinemündung. 
(99) 11 
2* 
Calaniden: 
Cyclopiden: 
Harpacticiden: 
6. Temorella affinis Poppe. 
7. Euryteniora hirundo Giesbr. 
8. Centropages hamatus Lillj. 
9. Pseudocalanus elongatus (Bock). 
10. Paracalanus parvus Cls. 
11. Diaptomus gracilis O. Sars. 
12. Oithona spinirostris Cls. 
13. Cyclopina gracilis Cls. 
14. Cyclops viridis Jur. 
15. Longipedia coronata Cls. 
16. Harpacticus chelifer Müll. 
17. Idya furcata Baird. 
18. Tachidius discipes Giesbr. 
19. Dactylopus iisboides Cls. 
Nr. 18 und 19 sind die beiden Arten, die Giesbrecht gelegentlich seiner Untersuchungen über die frei- 
lebenden Copepoden der Kieler Föhrde für die Schwentinemündung konstatirte [19. p. 110 u. 127]. Ich habe 
sie im Plankton nicht gefunden. Auch die übrigen Harpacliciden-Arten sind, da sie zwischen Pflanzen leben, 
nur gelegentlich beobachtet. 
14 Arten sind der Schwentinemündung mit der Kieler Bucht gemeinsam. Bisher nicht in der Kieler 
Bucht beobachtet sind: 
Acartia clausi Giesbr. [ohne Zweifel auch dort]. 
Tetnorella affinis Poppe. 
• Diaptomus gracilis O. Sars. 
Cyclops viridis Jur. 
Tachidius discipes Giesbr. 
Folgende von Giesbrecht für die Kieler Föhrde nachgewiesene Arten wurden in der Schwentine 
mündung nicht gefunden: 
Canthocamptus spec. 
Dactylopus debilis Giesbr. 
Ectinosoma gothiceps Giesbr. 
Laophonte curticaudata Böck. 
Mesochra Lilljeborgii Böck. 
Nitocra oligochaeta Giesbr. 
Nitocra tau Giesbr. 
Sigmatidium difficile Giesbr. 
Stenhelia ima Q. Brady. 
Die in der Schwentinemündung beobachteten 19 Formen fanden sich bis auf Tachidius discipes Giesbr. 
und Dactylopus tisboides Cls. sämmtlich im Plankton. 
Süsswasserarten sind nur schwach vertreten. Die einzige spezifische Brackwasserart ist Temorella affinis. 
Von marinen Arten der Kieler Föhrde fehlen in meinen Fängen 9, lauter Harpacticiden, also Formen, die mit 
Vorliebe zwischen Pflanzen leben, und die man daher nur ausnahmsweise im Plankton erwarten darf. Die Zahl der 
freischwimmenden Arten ist geringer als man in einem Brackwasserbecken erwarten sollte, die Zahl der Individuen so 
gering, dass die Maxima in der Schwentinemündung kaum dieMittelwerthe für die Copepoden der Kieler Bucht erreichen. 
Bezüglich des quantitativen Vorkommens der Plankton-Copepoden in der Schwentinemündung war ein 
Vergleich mit ähnlichen Befunden aus der Kieler Bucht wünschenswerth. 
In den Jahren 1888 bis 1894 wurden im Aufträge der Kommission zur wissenschaftlichen Untersuchung der 
deutschen Meere in der Kieler Bucht in einem Zwischenraum von höchstens einem Monat periodische Planktonfänge 
ausgeführt. Herr Professor Brandt, der diese Untersuchungen leitete, war so freundlich, mir noch vor Veröffent 
lichung der Resultate einen Einblick in das Zählprotokoll zu gestatten, sodass ich in der Lage bin, einen Vergleich 
zwischen dem Vorkommen der Copepoden in der Schwentine und dem Vorkommen der Copepoden in der Kieler 
Bucht anzustellen. Die für mich in Betracht kommenden Fänge sind sämmtlich bei der Heulboje in 20 m Fang 
tiefe gemacht und auf 1 qm Oberfläche berechnet, geben also an, wie viel Copepoden in 20 cbm Filtrat enthalten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.