Full text: Untersuchungen über die Fauna der Schwentinemündung, mit besonderer Berücksichtigung der Copepoden des Planktons

10 (98) 
Theodor Kuhlgatz, Untersuchungen über die Fauna der Schwentinemündung. 
Auen in Verbindung stehen, sind für die Schwentinemündung nicht anzunehmen; denn bei der Mühle ist die 
einzige Süsswasserzufuhr, und nur bis zur Mühle und nicht weiter findet man in der Tiefe salzhaltiges Wasser. 
Da nun die Abnahme des Salzgehaltes von der Mündung bis zum Mühlenwehr in der Tiefe eine sehr schwache, 
an der Oberfläche eine sehr starke ist, und da der Salzgehalt in der Tiefe bei M nicht erheblich geringer ist als 
bei B 1; so muss man schon auf Grund hiervon einen salzigeren aufwärts gerichteten Unterstrom vermuthen, wie 
er nach K. Brandt [9. p. 13—15] zu Stande kommt, wenn zwei Wasserbecken mit verschieden starkem Salz 
gehalt in offener Verbindung stehen, wie z. B. Nordsee und Ostsee. 
Ein solcher existirt nun in der That, wie sich jedesmal beim Hinablassen des Netzes zeigte. Das Netz 
schlug zunächst in der Richtung der Oberströmung aus, gelangte dann in eine neutrale Schicht und zeigte 
schliesslich eine Tendenz in der Richtung nach der Mühle. Es musste daher, um den Fang genau vertikal zu 
erhalten, mit grosser Vorsicht vorgegangen werden. 
Von der Mündung aus dringt eine stärkere Salzlösung in den Fluss ein und lagert sich als die schwerere 
Substanz am Boden, fortwährend Salzbestandtheile an die oberen Schichten abgebend, immer weiter vordringend 
und stets neue salzhaltigere Wassermassen von der Mündung her nach sich ziehend. Es handelt sich hier also 
um eine Art Diffusionserscheinung von verschieden starken Lösungen. Je mehr Süsswasser von dem Oberlauf 
her einströmt, je mehr Süsswasser in Salzwasser umgewandelt wird, um so intensiver vollzieht sich das Nach 
strömen schwereren salzigen Wassers am Grunde, sodass die Intensität des gegen gerichteten Unterstromes der 
Stärke der Oberströmung entsprechen wird. 
II. Das Plankton der Schwentinemündung. 
Das Rohvolumen der Fänge aus der Schwentinemündung war überraschend klein, wie ein in demselben 
Jahre von mir bei der Heulboje vor der Kieler Bucht gemachter Fang zeigte, und enthielt in der Regel eine 
Menge von vermoderten Pflanzenresten, Quarzpartikelchen und dergleichen, was bei der starken Unterströmung 
nicht verwunderlich erscheint. 
Um trotz der geringen Tiefe des Wasserbeckens einen möglichst reichhaltigen Fang zu erhalten, wurde 
das Netz jedesmal bis etwas oberhalb des Grundes hinabgelassen. Die bei der späteren Untersuchung erhaltenen 
Werthe wurden dann auf 2 m, und von da aus, je nachdem ein Vergleich erwünscht war, auf 20 cbm Filtrat 
berechnet. 
Für den Kaiser Wilhelm-Kanal konstatirte K. Brandt [6. p. 408] auf Grund von 20 Fängen dieselbe 
Armuth an Plankton und findet als Ursache die geringe Entfernung von Ufer zu Ufer bei gleichzeitigem grossen 
Reichthum des Kanals an Planktonzehrern. In der Schwentinemündung muss man die Ursache bei der Armuth 
auch an grösseren Thieren wie Muscheln, grösseren Crustern und Fischen wohl in etwas Anderem suchen. Die 
Trübung des Wassers durch organische und anorganische Reste, die starke Strömung, die geringe Tiefe, die 
schnelle Steigerung des Salzgehaltes in horizontaler wie vertikaler Richtung und nicht zum mindesten das 
beständige Aufwühlen eines so flachen und schmalen Flussbettes durch die Dampfer geben genügende Anhalts 
punkte zu einer Erklärung. 
A. Die Copepoden des Planktons. 
Es wurden 83 Planktonfänge auf Copepoden untersucht. Larven und Eier blieben unberücksichtigt, 
waren aber sehr selten. Männchen, Weibchen und jugendliche Thiere, das heisst solche, die das Larvenstadium 
hinter sich, das Stadium der geschlechtlichen Reife vor sich haben, wurden unter der Lupe einzeln mit der 
Pincette ausgelesen und dann mikroskopisch bestimmt. 
Es kommen im Unterlauf der Schwentine 19 Copepoden-Arten vor gegen 23 Arten der Kieler Bucht 
[Giesbrecht 19. p. 87—168]. 
Calaniden: 1. Acartia clausi Giesbr. 
2. „ longiremis (Lillj.) 
3. „ bifilosa (Giesbr.) 
4. „ discandata (Giesbr.) 
5. Temora longicornis Müll.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.