Full text: Untersuchungen zur Filmdramaturgie des Dritten Reiches

- 62 - 
welche mit ihren Argumenten den konservativen Kulturkriti 
kern zuzurechnen sind, die Überlegungen der NS-Filmtheoreti- 
ker das Aussehen zeitadäquater Gedanken. 
her stete Blick auf die so verstandene politische Praxis 
erklärt, warum eine intensive Beschäftigung gerade mit dem in 
ihrer gesellschaftlichen Bedeutung als Herrschaftsinstrument 
erkannten Bereich der Kultur-und hier speziell mit Filmdra 
maturgie - einsetzte, hie in Kreisen Völkisch-Konservativer 
herrschende Theorie- und Systemfeindlichkeit kann - zumindest 
im Bereich der Filmdramaturgie - nicht als das eigentlich 
Typische der NS-Ideologie angesehen werden. Sie finden nur 
darin eine Gemeinsamkeit, daß einem undemokratischen Gesell 
schaftsmodell ein aufklärungsfeindliches und nicht emanzipa- 
torisches Wissenschaftsideal entspricht, das keine grundsätz- 
* 
liehe Selbstkritik zuläßt. Kritik, die das eigene Selbstver 
ständnis in Frage stellen konnte, mußte daher notwendig ver 
boten werden. An ihre Stelle trat die stets nur affirmative 
2 
Kuns tb e trachtung. 
Die intendierte Wirkungspoetik, bei der man sich oft auf 
Lessing berief,^ ist von der nur auf das Drama bezogenen Wir 
kung bei lessing auf den Bereich einer gezielten politischen 
Einwirkung übertragen. Konnte Lessings im Bereich der Kommu 
nikation von Schauspiel und Zuschauer wirkende Dramaturgie 
immerhin als ein dialektischer gesellschaftlicher Vorgang 
interpretiert werden, der zur kritischen Aufklärung der Zu 
schauer beitragen sollte, so schloß Dramaturgie im Verständ 
nis der NS-Ideologie die Möglichkeit aus, mit Hilfe der Dra 
maturgie zu einer anderen Aussage über die gegenwärtige Ge- 
1 Wie sich das in den Überlegungen zur Filmdramaturgie zeigt, 
wird jeweils in der Textanalyse erarbeitet. 
2 Vgl. S. 16, Anm. 3. 
3 So verwiesen in der Nachfolge von Goebbels (Hede, in: 
JbRFK 37, S. 67 ff.) zahlreiche Autoren, die z. T. auf den 
folgenden Seiten vorgestellt werden, auf Lessing (z. B. 
Liebeneiner, Koch, Kalbus u.a.).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.