242
ung beim KunstempTanger der gleichen GestiBuntheit, aus der
auch das Werk geboren ist. Diese allgemeingültige Aussage,
'i
daß "Nachfolge nur im Rahmen bestimmter Vor-verbundenheiten"
funktioniert, ist nun in der von der NS-Ideologie bestimmten
Ästhetik dahingehend modifiziert, daß die Bedingungen zum mög
lichen Verständnis von der Gleichartigkeit der Rasse und des
Blutes abhängig gemacht werden, denn es hieß:
"Kunst ist immer die Schöpfung eines bestimmten Blutes,
und das formgebundene Wesen einer Kunst wird nur von
Geschöpfen des gleichen Blutes wirklich verstanden;
anderen sagt es wenig oder nichts.’’^
Indem man diese Bedingung der Politik einzulösen überließ,
glaubte man, die Hauptkonstante im Programm um die Gewinnung
des Publikums gefunden zu haben.
"Zweifellos läßt sich der Ertrag eines Pilms nicht
in der gleichen Weise berechnen wie der einer Ware.Aber
das hat der Film mit den meisten Kunstwerken gemeinsam,
weil hier das Urteil des Publikums entscheidend ist. Zu
gern findet man sich deshalb mit der Bemerkung ab, daß
das Volk unberechenbar ist. Das ist nun aber ein gewal
tiger Irrtum. Man studiere erst einmal, die Psyche des
Volkes und seine Einstellung zu den einzelnen Filmen,
dann wird man bestimmt zu andern Schlüssen gelangen,
man wird dann sehr bald feststellen, daß das Versagen
eines Films mehr auf seinen vielleicht grundsätzlichen
Fehlern als auf der Unberechenbarkeit des Volkes beruht.
Man geht also hier an der Möglichkeit, die Psyche des
Volkes zu erforschen, vorbei und begnügt sich mit einer
ausgesprochenen oberflächlichen Feststellung.
Dabei hat es der Film nicht etwa schwerer, als andere
Künste, sondern sogar leichter, denn er wendet sich in
Jedem Falle sin die Masse des Deutschen Volkes, was bei
manch anderen Kunstwerken nicht immer der Fall ist.
Die Masse des Deutschen Volkes reagiert sicher sehr ge
sund, Jedoch muß der Film auch geeignet sein, eine ge
sunde Reaktion auszulösen.
Nur ein rassisch verdorbenes Volk, das von den ver
schiedensten Rassen durchsetzt ist, ist unberechenbar.
nicht aber ein Volk wie das Deutsche, das rassich einen
klaren Aufbau zeigt. Je weiter die rassische Säuberung
durchgeführt ist und Je mehr die scharf ausgerichtete
einheitliche Erziehung sich durchsetzt, um so eindeuti
ger und bestimmter wird das Urteil des Deutschen Volkes
1 R. König, "Masse", in: Soziologie, S
2 A. Rosenberg, Mythus, S. 120.
177

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.