- 186
Hilfe des unpräzisen Begriffs "Volk", den er dem soziolo
gisch genauen Terminus "Oberschicht" oder der rassischen
(man beachte die Vermengung der Kategorien!) Bezeichnung
"jüdisch" gegenüberstellt, gelingt Goebbels die Darstellung
eines linear erscheinenden historischen Ablaufs mit dem
Ziel, den NS-Staat als die notwendige und dem deutschen
Volk allein zukommende Staatsform hinzustellen.
Der vieldeutige Gehalt von "Volk" dient ihm dabei als
Mittel rhetorischer Manipulation. Syntaktisch wird dieses
Wort als Bezeichnung einer sozialen Realität gebraucht,
sein mythischer Gehalt aber wird verwendet, um eine über
allen Klassengegensätzen herrschende Einigkeit vorzuspie
geln. Die Möglichkeit der Identifikation mit dem staatspo
litischen Terminus "national" war einmal wegen der Begriffs
unschärfe von "Volk" möglich und dann durch die inhaltliche
Neübestimmung beider, die ihnen die Ideologie des Rassismus
überstülpte, von der sie in ihrem Bedeutungsgehalt dann ins-
1
gesamt bestimmt werden. Möglicherweise trug noch die stili
stische Pflicht nach Variation im Ausdruck zu dieser Gleich
setzung bei und konnte obendrein von den Zuhörern als Mittel
der Redekunst honoriert werden; das Resultat dieser Pflicht
gerät dann hier geschickt, weil unbemerkt, zur Waffe in der
politischen Agitation.
Die Identifikation von "Volk" und "nationalem Leben" im
letzten Satz bindet nun auch die Kunst nicht mehr - wie noch
bei Herder - an eine mythische Vorstellung vom Volk, sondern
ganz real an einen staatspolitischen Begriff, nämlich den
1 Im gleichen Jahr schreibt Knaurs Lexikon, Berlin 1939,
unter Stichwort Nation: "politische willensmäßige Schick
salsgemeinschaft eines Volkes, das durch gemeinsames
Blut (!), gemeinsame Geschichte u. Kultur geeint ist. Die
Staatsgrenzen decken sich nicht immer mit dem Umfang
einer Nation." - Unter Stichwort Volk: "eine auf dem Grun
de gleicher Rasse, Sprache, Sitte u. Geschichte erwachsene
Gemeinschaft von Menschen; in einer staatlichen Ordnung
zusammengefaßt oder im nationalen Willen zu einer solchen
verbunden [..]."

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.