4 -
affirmativ, da sich in ihnen allen - verständlicherweise -
keine ausgesprochen systemfeindlichen, d. h. etwa aufkläreri
schen, demokratischen, liberalen oder sozialistischen Gedan
ken finden lassen, die im total verwalteten Staat allein
eine ernsthafte Alternative zum offiziellen Programm im Sinne
einer aufgeklärten emanzipierten Gesellschaft hätten bilden
können. 1
Eine umfassende Darstellung einer NS-Filmästhetik hat es
zur Zeit des "Dritten Reichs" nicht gegeben. Die Zahl der
Texte insgesamt und die Problemstellungen sind - auf den kur
zen Zeitraum bemessen, in dem sie erschienen sind - aber so
beachtlich, daß sie in konservativ-bürgerlichen Kreisen weder
vorher (z. Zt. der Weimarer Republik) noch nachher (z. Zt. der
Regierung Adenauers in der BRD) ein Äquivalent haben.
Hippiers "Betrachtungen zum Filmschaffen" verstehen sich selbst
nicht als abgeschlossene Dramaturgie. "Sie sind nicht apodik
tischen, sondern polemischen Charakters und wollen vor allem
2
zur Auseinandersetzung anregen", wollen darauf hinweisen,
"daß es so etwas wie eine Problematik des Filmschaffens über-
z
haupt gibt." Koch/Braunes "Von deutscher Filmkunst" galt als
Entwurf einer größer angelegten"systematischen Filmpoetik",
deren Fertigstellung der Zeit nach dem Krieg Vorbehalten blei
ben sollte. Das Fehlen einer ausgearbeiteten Filmtheorie ist
1 Die von einigen entdeckte verwirrende Vielfalt von Meinun
gen und Ausdrucksformen im System des NS-Staats [so äußer
ten sich z. B. Teilnehmer und Programmgestalter eines nicht
öffentlichen Seminars über den "NS-Kultur- und Dokumentar
film" in Oberhausen im Dezember 1969] erweist sich daher von
diesem Blickpunkt aus eher als eine erbärmliche Reduktion
menschlicher Möglichkeiten. Vielfalt ergibt sich aus dieser
Perspektive nur infolge des mikroskopischen Blicks auf al
lein diese eine Form menschlichen Zusammenlebens.
2 F. Hippier, Betrachtungen zum Filmschaffen, ^Berlin 194-3,
S. VIII.
3 E. Jannings, Zum Geleit, in: F. Hippier, a.a.O., S. IX.
4 Koch/Braune, Von deutscher Filmkunst, Berlin 194-3, (o.S.),
Anm. 5«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.