103
rungsprozeß [...], der alles umgestaltet" (Gronostay, S.29),
aus "der gestaltlosen Masse [...] wieder gestaltetes Volk"
(29) schafft, aus dem heraus der Künstler, "nicht mehr iso
liert der Masse gegenüber", "aus seinem Volk und für sein
Volk" schafft und "den Gestaltungswillen der Nation in feste
und schöne Formen" bannt, worin der Film die Aufgabe über
nimmt, zu "werden, wozu er bestimmt ist: zum Gesamtkunstwerk
einer neuen Zeit," (29) - Auch Panofsky setzt sich ab gegen
"eine Zeit, die, dem Althergebrachten verhaftet, sich gegen
alles Neue sperrte" (Vorwort) und sieht im Film den "Ausdruck
dieser neuen Zeit" (6) mit den "keimhaften" Möglichkeiten zur
Kunst, die einst noch "von jenem ausdruckslosen Gesicht der
Zeit nach der Jahrhundertwende" (Vorwort) geprägt war, bis er
"letztlich erst nach der nationalsozialistischen Eevolution,
mit der er bewußt und erfolgreich eine geistige Führerrolle
für die Nation übernahm" (Vorwort), die ihm gemäße Holle im
Kulturleben des Staats zuerteilt bekam. - Diese Überlegungen,
mit denen sie sich von dem reaktionären Beharren der Kultur
pessimisten unterscheiden, die im Kino den Hauptfeind für die
Kultur sahen, verdienen hervorgehoben zu werden. Der Film wäre
zum bloß formalen Eeprodüktionsmittel unter vielen anderen ge
worden, das nur mit den entsprechenden Inhalten als einziger
Aussage hätte gefüllt werden müssen. Zu einer Eeflexion über
seine Eigengesetzlichkeit wäre es wohl aus dem Kreis um Eo-
senberg nicht gekommen. An diesem Punkt unterscheidet sich
völkisch-konservative Kulturkritik von der Einstellung derje
nigen, die die offizielle Linie der NS-Kultur seit 1937 ver-
folgen. - Die folgenden Kapitel werden aufzeigen, wie diese
theoretische Begründung für die Anwendung des Films im Drit
ten Eeich in der Ideologie des Nationalsozialismus herr
schaftstechnische Funktion erhält.
1 Vgl. dazu Kap. F

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.