Full text: Synthese des α.d- und α.l-Phellandrens

27 
dampfdestillation unterzogen, zu deren Vollendung un 
gefähr 2 Tage nötig waren. Aus dem ätherischen Aus 
zug des Destillats wurden 140—150 g Rohketon er 
halten, welcher mit ungefähr x / 3 unverändertem Carvon 
verunreinigt war. 
Zur Vollendung der Umwandlung wurde dieser 
Prozess wiederholt und das so gewonnene Produkt aber 
mals mit Bromwasserstoff behandelt und darauf der 
Destillation mit Wasserdampf unterworfen. Die ge 
samte Menge des hierbei übergegangenen Wassers und 
Öls wurde zur Entfernung des Carvacrols mit sehr ver 
dünnter Natronlauge geschüttelt. Das 1-Menthenon 
wurde alsdann ausgeäthert, die Lösung mit Magnesium 
sulfat getrocknet, der Äther verdampft und das Öl im 
Vacuum rektifiziert. Die Ausbeute betrug 115—120 g. 
Das 1-Menthenon ist ein hellgelbes stark licht 
brechendes Öl, welches unter 14 mm Druck bei 105 
bis 108 u siedet. 
Die Analyse gab folgende Werte: 
0,1436 g Sbst. CO a 0,4148 ti 2 0 0,1386. 
CioHieO Ber. C 78,94 H 10,52 
Gef. C 78,78 H 10,71 
n r , 21,5°-1,48712 d 21,5°-0,9388. 
Molekularrefraktion. 
Ber. 45,99 (nach Traube) 
Gef. 46,8 
Wallach') stellte aus den entsprechenden Phellandren- 
nitriten das d und 1-Menthenon dar, deren physikalische 
Konstanten annähernd übereinstimmen mit den oben 
») Ber. 27, 1918 [1894],
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.