mithin auf seine eigenen Kräfte einzig Angewiesene, von frü- |
her Jugend diese Kräfte so gebrauchen lerne, daß er ſich
ſelbſt ohne fcrneren Beiſtand der Commüne helfen un en..
nützliches Mitglied. der Geſellſchaft werden kann. Der Plan
beschränkt si.) vorläufig zunächſt auf den künftigen Land-
mann; in späteren Jahren hat Herr v. Fellenberg auch
‘eine ähnliche Anſtalt für arme Mädchen aus dem Bauers
ſtande errichtet.
„ Dem Vernehmen nach verdanken wir die Jdee, auch
hier im Vzterlande einen Versuch mit einem solchen Inftitut
gemacht zu sehen, des Prinzen Chriſtian Friedrich Königliche
Hoheit, Welche bei Ihrem Aufenthalt in Hofwyl vor eini-
gen Jahren, diesem Zweige der dortigen Anſtalt Ihre beſons
dere Aufmetksamkeit geschenkt und den Gedanken an einen
solchen Versuch bei Ihrer Rückkehr, in Kopenhagen zuerſt
angeregt haben sollen. Jm Juni 1825.. ward demnach ein
Zögling des Seminars zu Ioenſtrup auf Seeland und ein
Sögling des Tonderſcherk Seminars. welche zu diesem Zweck
von den Directionen in Vorſchlag gebracht waren, mit bes
ſonbren Empfehlungen nach Hofwyl gesandt, wo sie ſofort
unter Wehrli’s sſpecieller Leitung an allen Gegenſtänden
des Unterrichts praetiſchen Antheil nahmenz im Spätherbſt..
1826’ kehrten sie zurück und. legten das Resultat ihrer Beob-
î Hchtungen und Erfahrungen Sr. Majeftät dem Könige vor,
Welche eine besondere Committee zur Unterſuchung der Sache
und zur Einleitung des beabsichtigten Verſuchs ernannten. Ana
fatigs. ward auf dem, der Akademie zu Sorde gehörenden Hofe
" Mörup auf Seeland ein Local dazu beſtitnmt und die gedach-
tetiLehrer, Schmidt und Möller beschäftigten sich während
des Sommers 1827 ‘mit den erforderlichen Vorarbeiten, um
dié dortigen Ländereien dem beſsondren Zweck gemäß zu bes
handeln und einzutheilen, so wie anderweitige zweckdienliche
Workehrungen zu treffen. Es hatte indeſſen von Anfang an,
ihr Wunfch in Rücksicht des zu wählenden Locals [ sich vor-
zugsteife eiter möglichſt isolirten, von fremdartigen Be-
1 .
Z ;
§ .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.