wN
I §;4:
]5
r Â:::
III
»r %


TE



D-

ÄP . 16 JI
_ L. I. c. 55, worunter boch wohl bei diesem Schriftſteller,
“lu ;: J : "z
. Ö j
; . H
welcher Bishorſt nirgends nennt, nur das Kloſter Neuen. |
münſter oder eine daſſelbe schützende Burg Verſtanden wer-
den kann. Mit Sido ſtimmen jedoch die Nachrichten
des Bremiſchen Presbyter überein.
. (17) Balker iſt nach Helmold B. I. C. 55 erſt beim Einfalle
des Pribislaus erschlagen, alſo nach der Anlegung der
Burg zu Segeberg durch Kaiser Lothar. Kruſe im St.
Vizelin S. 37 verwechselt ihn mit Volquard, welcher ſpä-
ter bei der Stiftung des Kloſters Högelsſtorf noch thä-
tig war. -
' (18) Nach Helmold B, I. C. 53, §. 4 u. 54 §. 9 erhielt
nicht Graf Adolf, sondern des Kaisers Dienſtmann, Herr:
. mann, die Burg; jener erſt nach der. Vertreibung Hein-
richs von Badewide.
(19) Der Erhebung des Ludmund zum Propſte von Heslingen,,
_ hernach Tzeven, gedenkt auch der poectiſche Biograph Vice-
lins, ſo wie Renner in der Bremiſchen Chronik. Er er-
ſcheint schon als Propſt in einer ums Jahr 1140 aus-
geſtellten Urkunde, gdr. bei Staphorſt Th. I. S. 544,
ſo wie 1142. Ebendaſ. S. 542. Er lebte: nach 11640.
Urk, bei Weſtphalen T. II. 25.
(20) Ein altes Zeugniß für die beſtrittene Behauptung , daß
Helmold Vizelins Schüler gewesen sey. S. Abhandl. aus
den Schlesw. Holſt. Anzeig. Th. I. i ;
(21) Daß er Propſt von Segeberg und von Tzeven war, er;
' wähßt auch Arnold v. Lübeck B. II]. C. 13. ü
(22) Da Meinhard im Jahr 1191 zum Biſchofe von Liefland
geweihr wurde und 1196 ſtarb, . (s. Voigt Preuß. Ge-
ſchichte Th. I. S. 393) so läßt ſich die Zeit der Abfaſ..
sung des vorſtehenden Berichtes aus dieſem Umſtande
genau angeben. - ;
WM ?
" Ordo prepositorum nostri monasterüis.
Pastor erat primus – de Saxonia Zicelinus,
Eppo prior friseus. ~ hunec est virlute seeutus
Hermannus in numerum + decursit tercius istum
Qui de Weestvalis - accessit doctus ab istis.
Hy sunt pastores ~ Precursores meliores .
Prepositique domus + primi. Curam gregis huius
c


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.