l
 14 PL
2-
Papſte Calixtus Il, alſo gleich nach seiner Erwählung im
H het 1125. Innocenz II erhielt erſt 1130 die päpſt:
iche rde. :
(9) Daniae Archiepiscopus, im Jahre 1104. Ö
(10) S. Diplom. Neomonast. bei VVestphalen Mlenum.
j . ined. T. IL. p. 15 seq. Urk. 6, 9 u. 12, wo letztere
q. irrig mit 1164 ſtatt 1146 bezeichnet iſt und eben ſo ſtatt
m Rotmersrlete, Katmersvlete geleſen wird. Jenes iſt
I E: auch noch näher bezeichnet in der Urk. von 1227 ebenda.
itl îS. 32. Daß die Urkunde, welche die Uebertragung der
| _ Kirche Bishorſt an Vizelin erwähnt, erſt im Ivhre 1142
k ausgefertigt iſt, kann nicht als Beweis gegen die Wahr:
'. .. heit der obigen Erzählung angeführt werden, da auch die-
[ jenige über die Verleihung der Kirche Wypentorp erſt
. vom Jahre 1136 datirt iſt, deren Herſtelung im Gau
:I Z5:: V E§C7
z t:::::;
D EIO:
] - Faldera nach allen vorhandenen Nachrichten zu Vizelins !
M .. erſten Arbeiten in Holſtein gehörte. Die Urkunden ge-
I.! denken des oben angeführten Grundes der Schenkung
. .. ttt eo rurr sr tu J
z Rede iſt, durch Kaiſer Ludwig den Frommen im Jahre
831 erhalten haben soll. Daß die Kirche zu Seeſter an
die Stelle derjenigen zu Bishorſt getreten sey, iſt noch
manchem Zweifel unterworfen. Letztere iſt mir zuleßt in '
der Urkunde der Kirchspiele in der Haſeldorfer Marsch
vom Jahre 1463 (Samml.. der Abh. a. d. Schlesw.
Heolſt. Anzeigen) vorgekommen. Sie beſtand alſo gleich-
zeitig mit der zur Zeit des Hamburgischen Propſtes Al-
bert (1282- 1300) vorhandenen Kirche zu Ceſtermudvle.
welche ums Jahr 1356 eingegangen war. S. Necrol. ]
. Hamburg. ad VUI. Idus Julii bei Langebeck 8. R.
Dan. T. V. Eine Capelle zu Seeſter wird 1428 er-:
wähnt. Westphalen T. IV. p. 3484; 1443 parro-
chia Tzester und das Kirchspiel wieder in einer Ur-
funde von 1496, 1vo ein Landmann bezeichnet wird, als
_ g,wahnhaft im Mönkerecht und Gebede des Proveſtes
. van Borsholm bey dem nigen Dike im Kerspele tor
Tzeſter.~“ HBishorſt wurde, wenigſtens seitdem die Graf:
ſchaft Stade an die Erzbiſchöfe von Bremen durch die
Achtserklärung Heinrich des Löwen gekommen war, zu
derselben gerechnet; wie auch in einem in Spangenbergs
Hannoverſchen Archive nächſtens erscheinenden Regiſte..
æ® über die Einkünfte des- Bremer Domkapitels’ Sec. XIV.





s O . | " UG.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.