. Vermuthlich war er vom Erzbischofe von Bremen zum
Schiedsrichter in diesem Streite ernannt und dadurch
dieſes an ihn gerichtete Schreiben veranlaßt.
(2) Si do war Propſt zu Neumünſter, wie die nachfolgenden
Verse berichten; Ein in Westphalen Mon. ined,
T... p. 18 von ihm als einem Verſtorbenen redende Ur-‘
kunde ohne Jahreszahl iſt daſelbſt am Rande vom Jahre
1144 datirt. Sie iſt aber ums Jahr 1200 ausgeſtellt,
wie Suhm Hiſtorie af Danmark Th. VIII S. 542
. und S, 711 unter Verweisung auf Schlesw. Holſt. An- §
_ zeigen 1750 S. 34 bemerkt; . wie denn auch die Namen
der Zeugen beweisen, daß der Bremiſche Erzbiſchof, wel.
“ cher ſie ausſtellte, nicht Hartwich der erſte, (f 1168), ſon-
dern der zweite (} 1207) geweſen iſt.
| (3) Liemar, Erzbiſchof von Bremen 4072 bis 4101. ;
._. C(V'Cristianitas cepta, nach den Siegen Kaiser Otto ]
über die Dänen unter dem Hamburgischen Erzbiſchofe
Adaldag. S. Helwold L. I. c. 12. (ad a, 955.)
(5) de fecerat, hier scheint der letzte Abfall der Slaven
ttt, §hriſtcsthni gemeint, im Jahre 1066. Helmold
4,6 1, C. . i §
(6) Eine ähnliche Beschwerde über die Sächſiſchen Fürſten
wird auch vom Adam von Bremen geführt. Det Herr
absetung des Zehnten, ohne jedoch Liemar als den Ur-
Heber zu bezeichnen, gedenkt Helmold L. I. c. 91. Letze
tere iſt nicht unwichtig, da in der Periode von dem Tode
des Erzbiſchofes Adalbert (++ 1072) bis zur Ermordung
| î des Grafen Gottfried bei Hamburg (nach der gewöhn-
„ lichen Angabe 1106) alle Nachrichten über die Rückkehr
j ! des Chriſtenthums in Holſtein und Stormarn fehlten. ;
i Die spätere Beſtimmung des Zehnten für die Stifte Lua
beck, Ratzeburg und Schwerin s. in der Urk. Herzog
Heinrichs von Sachsen vom Jahre 1158 in Westph.
( Uz]!:f; 2002

: ich Ever eker uc r.. " fre sf
.- ‘ kunde vom Jahre 1110, (gdr. bei Staphorſt, Lindenbrog,
Luünig,) welches daselbſt das erſte Jahr seiner Ordination
genannt wird, obgleich sein Vorgänger Humbert 1104 „.
geſtorben war, und als das zweite Jahr der Indiction 1
tirrig ſtatt des dreizehnten Jahres derselben bezeichnet wird.
(8) Nach einer Urkunde ohne Jahrszahl bei Staphorſt Th. I.
'' S. 527 erhielt Adalbero -das. Palliuum. bereits. vom

s UV UG p G.
.
j ‘ .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.