G Â 81 Ä
Hochbuchi gewesen sey; woher weiß es denn aber Herr v.
Kobbe? Oder das Kaſtell hat keinen Namen gehabt; wie
kann es denn aber das, 810 bereits namentlich angeführte,
Hochbuchi gewesen seyn?
Doch die obige Behauptung des Herrn v. Kobbe wi-
; derſpricht auf eine auffallende Weise der Geschichte geradezu.
Denn eine ganze Schaar von Annaliſten, deren Aussagen
in extenso in Schütz's Geſch. v. Hamb. I. p. 72 zu leſen
. " ſind, sagen beim J. 814 = ſselbſt diejenigen, die hernach
_ beim J. 822 den Bau der Delbender Burg berichten, nicht
ausgenommen, = in den unzweideutigſten Worten, daß Carl
der Gr. das 810 zerſtörte Hochbuchi bereits 811 habe wieder .
herſtellen laſſen. Man höre unter andern die Worte Egin-
hards: A. 810. Castellum nomine Hochbuchi a VW i]sis
captum est. At 811. Unum exercitum imperator
trans Alhiam misit, et castellum Hochbhuchi superiore
anno a Wilsis deslruelum, restauravit. Dieses „re-
. stauravit“ giebt nun freilich Herr v. Kobbe p. 67 so:
„Es ward 811 ein Versuch gemacht, Hochbuchi wieder her-
. zuſtellen.“ Es soll nâmlich 811 mit dem Wiederaufbau
ÖHochbuchis nur ein Verſuch gemacht worden seyn, um die
Möglichkeit einzuleiten, unter dem Bau des Kaſtells .in
î Delbende ein Wiederaufbau Hochbuchis zu verſtehen. Allen | z
da alle Annaliſten einstimmig .„resltauravit “ sagen, und bei
keinem die Rede von einem bloßen Versuche iſt: so- iſt die
Erklärung. des Herrn V. offenbar höchſt willkührlich urid
sagt in der That gerade das Gegentheil von dem, was dle
Annaliſten berichten. Diese nämlich sagen, Carl habe Hoch- '
buchi wieder hergeſtellt; Hr. v. K. nach seiner Erklärung;
Carl habe einen mißglückten Versuch mit der Wiederherſtel-
Jung desselben gemacht; die Annaliſten also: restauvavit;
Herr. v. K.: minime restauravit! An einen bloßen Ver-
' ſuch kann aber hier um so weniger zu denken seyn, da voh
den oben gedachten Annaliſten einer ~~ der auet. inc. Any.
[ü Fr. ‘ap. Pith. cit. v. Schütte a. a. O. ~~ sogar ausdrücklich
Staatsb. Mag. Bd. v11. Heft 4. > : 6

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.