Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

Ÿ 60 r 
ruttcttts .tlllkttiauk att z. act: i j.] 
!:; ‘z;Ludewig der Fromme, sagt Hr. v. Kobbe, (Gesch. b. 
"Lauenb. I. p. 96.5) bauete 822 in Delbende („Sadelbande!) 
'das Käſtell Hochbuchi wieder auf, welches. die Slaven 810 
zerſtört hatten." ~ Bekanntlich lag das, von Carl dem Gr. 
"erbaüte,' Hochbuchi: nachAngabe der Annaliſten in Saxonia; 
'iſt nun die 822 in-Delbende (4„Sadelbänder!) angelegte Burg 
diefes Hochbuchi' gewesen; so muß Sadelbände '“) natürlith . 
“zu "Sachsen gehörk haben, und eben um’ diese Folgerung; iſt- 
Tes dem: Herrn V. auch zu 'thun. Allein das, vom Kaiser 
“Ludewig "822 in Delbende erbaquete, Kaſtell wak keinesweges 
; das, von den Wilseti 810 zerſtörte, Hochbihi; dies ergieht 
ſich ſchon aus folgender Bemerkung. Sämmtliche Annaliſten 
"zennen! die Burg, die..810 zerſtôrt ward, Hochbuchi, und 
. dieses war „alſo ihnen allen namentlich sehr wohk bekannt; 
dagegen "netten. diejenigét von ihnen, die beim J. 822 
den Bau der Burg in Delberde berichten; ‘diese micht Hoch 
buchi; fondern caslellum’ quoddam. (S. :Note 6.) Wenn 
"nün aber die Burg in Delbende Hochbuchi- geresen wäre, 
"warum hätteri die Annaliſten, die beini J.. 810 Hochbuchi 
namentlich anführen, -nicht 'aüch Veim J. 822 és bei seinem 
: Ramen genannt? Was- einen Namen hat,. pflegt man, 
. ‘wenn wan ihn kennt, doch nicht mit einem quidam etc, abzu- 
  
Fertigen. Entweder haben alſo jene Annaliſten den Namen 
“der Burg in Delbende nicht nennen wollenz- wie läßt sich 
has aber pf Fr. Oder ſh: heheh nicht- gewußt, daß es 
  
le) Eabeibande war bekanutlich im ; Iten Jahrh. der Name der 
Gegend zwiſchen Bille und Steckniß ; der Name Delbende kömmt 
aber beim J. 822 bei mehreren Annaliſten " erſten- und 
ur in folgenden perten vor:; Saxones jussu imperator 
castellum quoddam tra s Albim in loco 5% nde nomen 
; ſrdkaibpat. DI "dickes -Delbends. G: a; ſrätere Sadelbande 
geweseu sey, wird angenommen, aber keinesweges bewiesen. 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.