Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

der willkührlichen Gewalt, die sie daselbſt, durch keinen 
feierlichen Vertrag behindert, ausübten, freiwillig entſagten! 
In einer Hinſicht iſt indeß der Limes Saxoniae: nicht imo 
mer derſelbe gewesen, nämlich insofern, daß die Deutſchen 
den Limes nicht. allezeit gegen die Slaven, zu behaupten 
vermochten,- sondern dieſe ihn mehrere Male überschritten und 
innerhalb demselben in der dortigen. Gegend Nordalbingiens 
ich angesiedelt hatten. Einmal. hat eine, solche Ansiedelung 
sogar gegen vierzig Jahre gewährt, Allein sobald die Sach- 
sen über die Slaven wieder die. Oberhand gewannen, muß. - 
ten diese weichen, der Limes ward wieder hergeſtellt, und 
dieses eben iſt es, was Adam v. Br.. deutlich genug zu ver- 
] stehen giebt, indem er von einem und. demſelben. Limes 
Haxoniae Tyansalbjnae ſpricht, der nicht nur von Carl dem 
Gr., . sondern. auch von den nachfolgenden Kaiſern- behauptet ; 
ww) sey.:: [: 
Hiernach leidet es also keinen Zweifel, daß die öjliche 
Gränze des. Nordalbingiſchen Sachsens, die wir im: 11ten 
und 12ten Jahrh-:\ finden, die nämliche ſey, die Lart d. Gr., 
„nachdem er Sachsen erobert hatte; bestimmte. Jene war aber ; 
die Bille. Denn der gleichzeitige Scholiaſt des Adams v. Br. 
[z. B. giebt die Bille .in klaren Worten als die öſtliche 
Gränze Stormarns an, und zwar bei der Gelegenheit, daß 
sein Autor als Bewohner von Saxonia Transalbina keine 
andere kennt, nennt und angiebt, als die Dithmarser, Holsas 
ten, und Stormarner. (Ad. Br. p. 18.) Wenn nun abe 
] Stormarn nur bis an die Bille ging, und Saxonia Trans- 
| . alhina nur aus Dithmarſ» , Holsatien und Stormarn be- 
ſtand; welcher Theil von SK Cnza Transalbina ſöllte denn 
wohl jenseits der Bille herzen haben? s) 
»A 
G s [ ~ .. 
.! der angeblichen Markgrafſchaft in Sahélbauds- 1. den 
en
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.