Full text: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

En [( 0 ) 
einverleibt, oder der Limes Saxionae an die Schley ver- 
setzt; an der Schley befand sich nun aber die nördliche 
Gränze des Deutschen Reichs *) Regni + sagen Adam v. 
Br. (p. 14. Lind.) und Helmold (1. c. 12.) ~ (nicht: 
Saxionac) terminos aput. Schliaswig posuit. Auch kön- 
nen wichtige Gründe vorhanden seyn, warum es nicht ſtatt- 
" haft gefunden wird, später erworbene Besitzungen den an- 
gränzenden frühern einzuverleiben; man denke sich z. B. 
Ungarn 'in der Angränzung an die Türkei .und daß Obſt- 
reich hier Eroberungen tmachte; würde Oeſtreich dann diese 
Eroberungen Ungarn incorporiren? Unmöglich! Wie es sich 
„.. . nun in dieſem Falle verhalten würde; so verhielt es sich auch i 
  
“ mit Sachsen und den Slaviſchen Eroberungen in der An- 
gränzung an dieses. Denn der Limes Saxionae war nicht 
eine etwa blos geographiſche, auch nicht nur, wie D, 
Schmidt sonst richtig sagt, eine militärische, sondern auch 
und vor allen Dingen eine hiſtorisſch „staatsrechtliche 
Gränzlinie. Die Sachsen waren nämlich, - wie bekannt iſt, 
von den Franken nicht unterjocht worden; sie hatten ſich 
nicht auf Gnade und. Ungnade ergeben; sie waren nicht tris 
 Hutpflichtig gemacht. worden, noch. in Dienſtbarkeit gerathenz; 
sie hatten ihre Verfaſſung, ihre Rechtsgewohnheiten und 
Freiheiten behalten. ).. Der Limes Saxionae yersus 
'Slavos bezeichnete alſo die Ausdehnung gegen . die Slaven 
.hin, welche Sachsen hatte,. als es, bekanntlich zu Selz, mit 
Beibehaltung seiner eigenthümlichen Gesetze: und Rechte mit 
"den Franken sich vereinigte, und nur bis an den Limes 
Hazionas galt der Selzer §rlhzzß: nur so weit galten 
1 9.1 t ' [i 
.) Die Eroberung jenſeits der Eider kam auch nicht urtuittelbar : 
_ unter das Hamburgiſche Stift, söndern ward dem Olhenbutgi- 
f: "fihen Vißthütm beigelegt, wie betännt s 2:2. 3794.28 
1) Videas s Saxonibus praeter decimak nibil o oneris‘ impos situm, re= 
lictam libertatem, leges. et consuetiidines patitae: pszt: þ§:zn: : 
: atso5. ( {h!.::2 rr 1m1: Nutz uu c:: 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.