Volltext: Staatsbürgerliches Magazin mit besonderer Rücksicht auf die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg (Siebter Band)

C 
  
  
. I 
spiels zu decken. - Nur der allgemeine Druck der Zeiten, der : 
mehrjährige tiefe Stand der Getreidepreise und selbſt gänz- 
licher Mangel an Absatz der .wichtigſten Landesprodugte, 
wozu noch das Unglück der -Deichbrüche im Jahre 1825 kam 
und andere, außer- aller Berechnung. liegende Zufälle ver- 
anlaßten die: leicht erklärbare augenhlickliche. Verlegenheit. des 
Kirchspiels Weſſelburen im Umſchlag 1826. Sie ward netzt. 
durch wirkliche Insufficienz, nicht etwa durch eine unexſchwings 
. liche Zinsenlaſt, sondern nur durch die erfolgte Loskündigung 
großer Kapitalien veranlaßt, ohne. daß: von der damaligen 
Kirchspiels =Adminiſtration die erforderlichen. Mittel zur 
Deckung dieser Zahlungen getroffen. waren, aber auch damals 
trat, wie vorerwähnt, sogleich die Landschaft hinzu und deckte 
durch ihren Credit die derzeit nothwendigen Kapitalumſäße 
‘des Kirchspiels. Von den gesammten Kirchſspielsſchulden 
sämmtlicher Kirchspiele iſt die Hälfte im Lande selbſt aufge- 
bracht und gehört Landes- Einwohnern, zum Theil Kirchen, 
Schulen, Armen und Pupillen, und der Ertrag des Landes 
-iſt selbſt. bei niedrigen und mittleren Kornpreisſen. mehr. als 
genügend, die Koſten der Anlagen und der Unterbaltzng 
des Landes zu decken. 
_ Nach eingezogenen amtlichen Erküroigungen. beläuft sich . 
; nämlich alleine schon der jährliche Durchschnitts- Ertrag Eis 
nes Zweiges der Production, nämlich der gangbarſten Ge- 
treidearten in der Landſchaft Fstderdiehrerſhern auf-. 
folgende Quantitäten... 
Gesammt- Ertrag % Ausfuhr 
Rapſaat 23,500 Tonnen ‘ 23,500 Tonnen 
Waitzen 36,400 © 23/000 » » 
Va yefer 52,600 -= » E M 
: erſte 14, '500 o . ~| 55,300 .- - 
Bohnen Ö. 41r, [700 » « ~ 4,20 - y» 
. Erbsen 380 - » cz. 250 s s 
Rogken 47,300 - s- E. N 
. Buchwaitzen 6,000 ~ 41,400 . - 
SLZ Etigenc- 
TD2,450 Tonnen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.