E
an dié Art und Weise zu halten , welche der Arzt vorgezeich:
net hätte, indem es keineswegs einerlei iſt, an welchem Theile
des Körpers die Ader geöffnet wird, § ;
Gegen den Gebrauch der Blutigel mögte noch am wenig-
ſten zu erinnen seyn, obgleich auch hier ein maximum feſtzu-
setzen seyn dürfte, indem ich überzeugt bin. daß Kinder an
' 40 und wenigeren Blutigeln, wenn ſie ungehindert nachbluten,
das Leben durch Blutverlnſt einbüßen können, :
Dies wäre denn eine kurze Darſtellung der Nachtheile,
welche durch ungeregeltes Blutentziehen veranlaßt werden.
Sollte ſie eine höhere Behörde veranlaſſen, diese für das Wohl i
© vieler Mitbürger nach meiner Meinung nicht ganz unwichtige
“ Sache in höhere Berathung zu ziehen, ſo wäre der Zweck dier
ſes Aùufsatzes vollkommen erreicht. " Y.
Nachträgliche Bemerkung,
. Die früher ausgedehnteren Gerechtſame der Barbieräm-
ker ſind durch die Verfügungen vom 25ſten Aug. 1786 und
Sten April 1788 auf diejenigen Geſchäfte beschränkt worden,
welche man jelzt unter dem Namen der kleinern chirurgiſchen
Praxis zu befaſſen pflegt, Geschäfte, die wohl allenthalben
auf dem Lande nicht blos von Hebammen, ſondern von al-
len denjenigen geüht werden, die zu ſich ſselbſt und zu denen
Andere auch das erforderliche Zutrauen haben. Die Frage
nun, ob hierin namentlich in Beziehung auf Aderlaſſen und
Schröpfen eine Aenderung zu treffen ſeyn möchte, iſt von
dem Herrn Verfasser angeregt worden. Die Sache hat
wohl zwei Seiten, Da unſtreitig eine Einschränkung es
ſchwieriger macht, in vorkommenden Fällen die nöthige Hülfe
zu erhalten, ſo dürfte es paſſender seyn, es den Barbieräane.
tern zu injungiren, darauf zu achten, wie ihnen unſtreitig ob: -
liegt, daß kein Lehyjunge als Geſell ausgeſchrieben werde, der
nicht die für die kleine chirurgiſche Praxis nöthigen Kenntniſse
und Fertigkeiten sich erworben hat ; auch , könnte ihnen wohl
aufgelegt werden, diejenigen zu prüfen, welche auf dem Lande
die kleine chirurgiſche Praxis zu üben berechtigt seyn wollten. -
L;

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.