Ä ~ TI
men, nich t gegeben werden könne, da ſelbige, abgesehen von
dem unausbleiblichen Ruin aller Apotheker auch zum größten -
Betruge führen würde, und überall unausführbar wäre. Wo-
her ſoilte nemlich der Apotheker wiſſen,, ob A. oder B. als
Armer irgendwo aufgenommen sey oder nicht? Da er höch-
ſtens die Armen seines Wohnorts persönlich kennt, und eino
Apotheke bekanntlich nicht für einen beſtimmten Diſtriet, sons
dern fur die ganze Menſchheit exiſtirt. Welcher von mehre-
ren an einem Orte befindlichen Apothekern ſollte vorzugsweise
zu dieser Ehre, sein Eigenthum gratis hinzugeben, berechtigt
seyn? Welche Waare des Apothekers würde als s. g. Heil:
mittel angeſehen werden können nnd creditirt werden müſſen?
Auch Wein tc. iſt in den Apotheken zu haben, und nichc ſelten
ein gutes Heilmittel. Sollte. man auch dieſen miccreditirt
wiſſen wollen, ſo würde manche durſtige Seele auf Koſten des:
jenigen Apothekers, der den wohlschmeckenſten Wein hätte,
nicht ſelten einen solchen Labetrank, als Heilmittel zu ſich nehr
men. Mehrere Sachen werden ohne Zweifel öfters als Heilr
mittel gebraucht werden,, die auch in gesunden Tagen gern
enoſſen werden, und auch dieſe müßte der Apotheker jedem
ij ereditiren, wenn er in öffentliche Armenhäuſer nicht
aufgenommen, und selbige vorgeblich als Heilmittel gebraw
en wollte. j i .
§ Auch würde dadurch für manchen Armen eine neue Er: *
werbéquelle eröffnet werden, da diese die Heilmittel bei dem
Apotheker auf Credit kaufen, und für die Hälſte mit vielem
Mutzen an Andere wieder verkaufen könnten. Noch einige taus
ſend andre Fälle, die aus einer solchen Vorſchrife folgen würs
dr könnte man anführen, wenn nicht die obigen ſchon hin-
reichten. ; '
. So wenig hiernach die Pflicht der Apotheker zum unbe-
dingten . Creditiren durch ein beſtimmtes Geſetz hervorgehet,
und ſchwerlich je hervorgehen wird, eben ſo wenig folgt djes
ſes aus der Natur der Sache, ~ und am wenigſten dürfts
dieses denn aus den von dem. Herrn Berfaſſer dafür ange;
führten Gründen folgen, die hier noch geprüft werden mögen,
Wenn es auch gewiß iſt, daß die Hülfe des Arztes durch
Medicamente bedingt, und mancher Kranke ohne diese verlo:
ren iſtz ſo kann man daraus dennoch nicht folgern, daß der
c g;

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.