~Â. 164 ~
j,? 3
î Anmo 1593 des Sonnabendes vor Jäcobi ſyn up er:
langken Befehlig wy nafolgende Diekgreven und Schwaren,
als nämlichen under dem Geſtrengen, Edlen, Ehrenveſten Hin
rich Rautzauen, Königlichen Herrn Stattholder und Ampt-
mann tho Segeberg, Erſfgeſeten thor Bredenborg, wohnhaſf-
tig: Hans Wolter, Diekgreve, Frenß, Raven, Hans Lafrentz,
Zaſper Reimer, und Marquart Hane (Schwaren); und uth
des ock Edlen, Ehrenveſten Baltzer von Alfelde Gebede; Claus
thor Mählen, Diekgreve, Claus Stockfleh, Michel Bötker,
Claus Lange und Johann Weſtphalen, alle Schwaren, by der
Nieenbröker Kerken fröe Morgens erſchenen, de Gebrücklicheit
ſich twiſchen der Crempermarſch Inewahnern und den veer
Kerkburen, und so mehr ehnen tho gehören, wegen eines Stück
Weges erholdende angehöret, dat ſtridige Stück Weges, wo
ock ehren olden Weg, begahn, und ehren Bericht und Gegen-
bericht wol ingenahmen, und alse gemelte veer Kerkburen, und
ehre tho gehörige, vorerſt inwenden lethen, dat se geloſfwerdig
tho bewiesen (wüßten), dat de Crempermarſch vor veelen Jah-
ren dat Stücke Landes von der Wellen beth an de Dörpwet-
tering cho einem Königlichen Wege erkopen, und beeh uwe
diſſe Tidt maken möthen, item dat hernacher de Cremper-
marſch ock dat Stück Weges von gemelter Dörpwettering bech
an des Paſtoren Hoſfſtede in ehren Hoffſchlag nehmen, maken
und namaken moſten, und dat hiernegſt, als Anno 1586 we-
gen der böſen Steede jegen dem Paſtoren äver, wol desüivige
maken ſcholde, Irrung vorgefallen, dat doſülveſt der Cremper-
marſch ‘solche Stede, als eine Königl. Strate, boven alle an-
dere Landwege, were thoerkandt worden, und de Crempermarſch
deſülvige Steede annehmen möthen, und dat derentwegen ge-
melte veer Kerkburen vormeneden, dat nicht unbillig, vordan
den Weg entlang des Paſtoren Acker beth an de grote Wet-
teringe, als ein Königl. allgemener Land-Weg der ganzen Crem-
permarſch na demmals de ganze Marſch deſſülvigen mit nödig,
und däglich tho gebruken hedden, tho makende tho queme,
sonderlich dewile de Crempermarſch uthdrücklich beide in Schriff-
ten, ock sonſten, bekennen möſten, wenn de olde Weg beth an
des Königes Brüggen *) beliggen gebleven, dat se denſülvigen
mit Sande gern hedden beföhren und maken wollen.
Worgegen de Crempermarſch henwedder ingebracht, dat
*) Dieſe Brücke geht über die Großwettern.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.