r "44 w
.. 103. Amtsbrief der Küskenhvuser (Schlachter)
dat. Aller Seelen Dage 1421.
p. 104. Ametsbrief der Snider (Schneider) dat.
1415 die Assumpt. Rachrichten von der Theurung in den
Jahren 1563 und 1587. In dem letzten Jahre galt der
Heidtſcheſfel Rocken 11 m.
p. 108. Amtsbrief der Beutler, dat. 12' Hanage
p: 110. h. Thomas Laſſen, Bürger, und seine Ehe-
frau Siſſel verpflichteten sich am 4 Octbr. 1566, daß der
Längſtlebende, des ehrbaren Rades Armen, in dem hil-
ligen Geiſte an der Holmer Brygge, belegen, 10 |
qnj4 lübſch ſchenken folle.
p- 111. a. Vergleich zwiſchen Jürgen Hormann; und
Asmus Ritter, über die Ansprüche des Letzten an des Erſen
Wohnhaus, vpt Oſten tviſchen den ‘beiden Holmer
Bryggen belegen. Auch wird in dieſem, vom Tage St.
Laurentii 1572 datirten Vergleiche, eines Hauſes gedacht,
welches dat Solt fat an der Holmer Brygge benannt
wird.
p. 112. Eine Bäckerrolle von 1588, um den Prels
des Brodes, nach dem Einkaufe des Korns zu beſtimmen.
deri Üattt 6§ h rcfes Ettlin tt act;
in das Stadtbuch, in dem Jahre 1605.
. 158. b. Der Bürgermeiſter und Rath verkauften
in dem Jahre 1562, an Lorenz Grapengeter, eine ihrer Woh-
nungen, dem Fleischſchrangen, an der Heiligen Geiſtkirche ge-
genüber belegen, ſür 80 771)4 lübſch; dem Käufer ward erlaubt
einen Schmelzofen, zu seiner Nothdurft, und Betrieb, in der
alten peinlichen Verhörkammer anzulegen.
. 161. Schenkungsbrief der Conventualin Anna Hare
tigs, die in dem Jahre 1587, ihr Haus und ihre liegende
Grunde an ihre beiden Mägde, Soneke und Ellin, Hans Lave
renz Töchter vermachte.
191. Hier fängt der 2te Theil des Buches an, welche
[ die Uberſchrift hat: Recht-Book vnd Bekentnyſsse der- é
jennen de dat Liff vorbraken, vnd ſick dar. ſhuldine
an kennen. Anno 1329.
Jürgen Hardenburg bekannte am Cathrinentage im Gee. |
fänguiſse, daß er nebſt einigen Andern die Michaelskirche er-
brochen, und Folgendes daraus entwandt habe: eine kupfeene
vftzzidet: Monſtranz, 5 Altarlaken, 4 Mantel mit Geſchmeide,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.