M V INUOúæüm)qá’pP9PrOoe=IT:T:SrRrrR M D ,
u 4I )
, Erwählung des Königs Chriſtian I., zum Herzog von
Schleswig und Holſtein, in dem Jahre 1460, und Privile-
Zien, welche dieser König den Städten und Ständen geges
ben. dat. Ripen am Mittwochen nach Invocavit 1460.
|. *. Y ~:;..)) VE
_ Pe. 54. Neue Marktordnung der Stade Schleswig,
von dem ehrbaren Rathe publicirr, und angenommen von der
ganzen Gemeinde in dem Jahre 1560. ;
. be. 57. Hans von Ahlefeld, Friedrichs Sohn von Har-
ſeldorp, ſchenkte in dem Jahre 1563 den Armen im Grauen
Barfoter Kloſter, 200 mj(, die In der Hatſtedter Marſch
belegt wurden. ; ;
p. 61. b. Verschreibung von Claus Ratken, für den, dem
Bürgermeiſter und dem Rathe zuſtändigen Krug, Nienkrog
genannt, jährlich 4 17,34 Häuer 1 Gulden Gaſteriegeld, und
2 Maſtſchwenine zu entrichten. 1563. ;
P. 62. a, Bewilligung des Rathes und der Bürger-
ſchafr, über eine Zulage, um das verfallende Rathhaus in
nothdürftigem Stande zu erhalten, von d. J. 1567.
p. 62. h. Teſtàament des Herrn Cornelius Gerdes, -
Paſtor tho Sünte Michel, dat. 27 Juli 1569.
_ Pr 63. h. Miethcontract über die Verpachtung des Raths.
kelleres auf 10 Jahre, an Thomas Garneren, für 24 me
jährlich, von dem Jahre 1570.
p. 73 u. 74. Zwei Veſtebriefe über Moldenitter Stadt-
. lanſten von dem J. 1589. ; rs
P. 77 u. 203. Wird der Heiligen Geiſtſtraße ge-
dacht, welche südlich von der Heiligen Gei ſ Kirche am
rkte lag. ' /
Ma kr 1e u. 84. Am Montage nach Nicolat 1580, ſchlos-
en die Mitglieder des Raths, den gegenſeitigen Vergleich,
mit einander verträglich zu leben, um der Bürgerſchafr kein
AÄergerniß zu verursachen, und daß demjenigen, welcher aus
der Rathsverſammlung ſich entfernen würde, fein Stuht
ſollte nachgeſchickt, und er nicht wieder aufgenommen
ute 93. Mortificatorium über eine bezahlte und verloren
gegangene Obligation, von. 1589. c§ .f .;
Im g(00; rt Pzftrief der Bäckerzunft, dat,
; ne û hz a. Verzeichniß der Ackerhäuer für die Stadt-
ländereien von dem Jahre 1529. c
Pr 102. h. Daſſselbe von dem Jahre 4570,


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.