"A
u U C
p ſich erſtreckend, Cartis, oder Catris, Zenannt und beſchloſſen
4- von einer Landſpitze, dem cimbriſchen Vorgebirge, promoutor
r rium Cimbrorum. Die hier gemeinte Halbinsel kann keine
r- andere als Jütland, uud die Cimbriſche Landſpißtze keine an-
.. dere als die von Skagen sein *). Ungleich beſtimmter lauten
die Nachrichten, welche Tacitus uns von den Cimbrern giebe.
t, . (Germ. c. 37). Nach dem Zusammenhang, in welchem dieſe
it.. bei ihm vorkommen, leidet es durchaus keinen Zweifel, daß
t- er die Cimbrer für Einwohner Iulands und für daſſelbe
r Volk achtet, von welchem einſtens ein zahlreiches Heer auét-
y / dog, um ſich neue Wohnſigze in Italien zu erringen.
r Jeder, der mit dem Geiſte Saxo’'s nur einigermaaßen be-
i- kannt iſt, muß nothwendig annehmen, er habe die Germa--
j nia Taciti gar nichr geleſen, - denn die darin vorkommende
n. von den Cimbrern handelnde Scelle iſt zu ausführlich, als
e ': daß sie auch bet flüchtiger Durchlesung dieſeé Werkes hätte.
e. übeufehen werden können. Vorhanden war die Germauia
h j gewiß ſchon lange vor Saxo’s Zeiten, aber auch von vielen
j | gekannt ? ~~ das iſt eine andere Frage. Rührrt ſie auch nicht
e. von Tacitus Hand her, so iſt ſie doc
< gewiß nicht das.
Werk eines Schriftſtellers des dritten, oder vierten viel weni-
f ger eines noch ſpätern, sondern, wo nicht des erſten, doch des
f zweiten Jahrhunderts. Denn ſypäter gab es wol keinen RNhe-
tor oder Deklamator, der im Stande gewesen wäre, ſo ganz
in Tacitus Manier und Styl zu ſchreiben. Beide sprechen
noch immer und am ſtärkſten für die Meinung. daß die
ermania wirklich von dem Verfaſſer iſt, deſſen Name ſie
an der Stirne trägt. Ihr entgegen ſteht hauptsächlich nur,
daß in der Germania Stellen vorkommen, die mit den Nach.
tus über Germanien, seine Bewohner und deren Thaten befinden,
in Widerspruch ſtehen. Beides gegen einander abgewogen, muß
man bekennen, non liqnet. Doch zurück von dieſer Ausschweifung.
Saxo kannte alſo den Berichc Tacitus von den Cimbrern
und ihrem Urſsitz nichtz hätte er ihn gekannt, er, der enthu-. -.
ſiaſtiſche Verehrer der Großthaten seines Volks, würde es
. nicht unterlaſſen haben, der allergrößten unter denselben lob-
, Ü .
*) Promontqrium heißt nicht blos ein Vorgebirge, ſondetn bezeich- .
j tuuhrlt "Cr '\uies G let ig Ritt gt
ttt u ungeachtet, wie bekannt, dieſe “Juíel keine ei-
uentliche. Vorgebirge hae. vu
I
|
D "]
!
1
!!
' ;
t V qe . 'r v W. W. VV . I


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.