IDOÈ©=:5TOIOOôMò AA0I0AITÄMNMÛ r rrmomcaaccòcac)oco a À . A
] ; .
t
©ÄÂ 115 ~~
Sonder ſolchs hiß auff vnsern weitern beſcheide beÿ mächt: èr:
halten, Ohne gevherde, Vrkundtlich mitt. vnſerm Könnigk-
lichen Secret bekreſftiget.. Gegeben auff vnſerm Schloß Col-
dingen, den Sechzehenten Monatstagk Martij, Anno im
eun und Siebenzigſten. Fridértclt":- h I' riV cr
tr dm f Haricu?t :: riderich. G U
Wir Friederich der Ander, Von Gottes gnaden, Zu Den-
i nemarcken Norwegen der Wenden vnd Gotten König, Hertog
Henrich Ranzow, vnderthenigſt durch ſein ſchreiben, am Dato
den Sten Maii nehiſtverſchienen, berichtet, Daß er auff vuſerm
hoff v" culttn vehtcucgclt"Gerehi,nuſf vun Fr sci gt;
Gebatn aud vuiſrit Zurtp. ser zur "Crempe. und Us.
ben Getrewen Joſtaſen von Qualen Clautt unserer ſonderlichen -
deßhalben aufigegebnen Verſchreibung). angenommen das Viche
; vid Haußgeredt, ſo 'er, Joſias von Qualen, zuvor dahin ver; -
chaffet, beſichtiget, Vnd was er erachtet, das. zu demſelbigen
" Hoffe zu behalien nöttig, wardiret, Wie er. uns. dan dabey
| Emu '
hündert vnd Sechzig Taler (laut . deſſelbigen verzeichvus) Ur §
ſttecken ſoll. Vud weill dan gemeltev Stadthalter dieser Zeice
in andern eſcheſften bey vns. gewesen,. ‘haben wir vns:- Per.
»önlich deßhalben mitt Ihnie weitter; underredet: vnd so dar; -
G M tn tu uten
vid zu ieyuf veſflüigen vijeis : Vr gits id "gebrauche
gt ‘Joſias von Qual n ſuh zus de ! 'Ambtsgefclle, o choch
[. vorberürte Sum a tief qu den ‘utftigen Pmb, -
ſchlag bezalen, vnd folchs in vnſer r Rent:Ca 1mer reben hie
[er vuſerer Verſchteibung zur Rechnunß? bingen! vhd baſelbſt
ss die "ee alle luce ſiite. (r gegemgcgeraden Fol
Dietmarſchen Ambtsc Vbergebe, und in‘einein beſtendigen HiVotiiärio, tilt seinem.
betreſt ltztigen Ambtschekibers: Vutovſchüitfe: vnd" Petſchäfien “ ]
get, verfaſſe, Daſſelbige auch hernacher. vnſerer! Renterei
.
§ ;
1 > C .
MM . . ; ;
o cr s E r
&2 2 §
S °
S;
LJ
§


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.