wr 1712
' neren, keinesweges dürftigen, aber doch weniger begüterten
' Bauern bewohnt war. Diese Leute waren aber das iſt
| ſicher ~ in jeder Hinsicht ganz freie und echte Eigenthümer,
alle Käthner nicht. ausgenommen. Jeder führte sein eigenes
Siegel; nur bei einem Käthner kommt es vor, daß er keins
hatte, aber dies war, wie aus der Urkunde erhellt, nur zuo
fälig. Die meiſten Siegel waren hier aber keine Geſchlechtss
wappen, sondern bloße Marken, worüber ich zu einer andern
zeit die erforderliche Aufklärung zu geben hoffe. Doch in
Norder-Dingen ſaß ein Geſchlecht mit einem Wappen, das
in dem einen Felde einen Adler, in dem andern einen Stern
hat, im Kirchspiel Marne ein Geschlecht, deſſen Wappenſchild
ein Einhorn ziert. Viele ſiegelten mit jenem Wappen, doch
jeder mit seinem eigenen Siegel, wie die am Rande einge-
; grabenen Namen zeigen. Ferner hat sich mir ergeben, daß die
Markverfaſſung hier nicht die beſte und ſtrengſte - der Ge-
[ meingeiſt ziemlich schwach gewesen seyn muß, daß namente_
lich der alte Grundsatz nicht gehalten wurde, nach welchem
kein Ausheimiſcher ein einzelnes Stück aus der Mark kaufen.
darf,. daß die Schläge unzweckmäßig für den Einzelnen zen
ſplittert in der Mark lagen. Eine ſchlechte und ſchlaffe
Markverfaſſung mußte aber den Beſtand der Familien, die
Erhaltung alten Gemeinsinnes untergraben. Die einzelnen *
Beräußerer können auch nicht von der innigſten Liebe zum
. . heimathlichen Boden beseelt geweſen, die Abſtehung ihres.
Erbgutes kann ihnen nicht besonders sauer geworden seyn,
'' . denn sonſt wäre die Erwerbung größerer zuſammenhängiger
Landſtrecken nicht so schnell und leicht gelungen. Die Ero
j j klärung dieser Erscheinung muß tief in der Dithmarschen '
Vorzeit gesucht werden. Man vergleiche die hochwichige.
Aeußerung Hans Detlefs über die Schranken der Grafen-.
herrschaft in Dithmarschen bei Neoc. Il. S. 465. Niebuhr
hat in seiner neuen Ausgabe der Röm. Gesch. (die jezt ins
Französische, und ins 'Engliſche zweimal, übersetzt wird) sich
nicht ſelten zur Vergleichung auf die alte Dithmarſche Vero

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.