M |
Ä 6)U FÄ
hebben ock süß 'ts''velde; I Slepen vp legen radew toni hagel:“
ſchütre mit alleme tobehöringe, tweduſet: man Haxniſche den
angenamen knechten 'in oren Solt to' geuen. Dar’ ock! myu
gnedigſte Here Koningk eyn duſent bure tit Spaden und -
Schuppen darhen ſchicke to grauen unnd arbeiden dar 'ſiek dat
volk lagernde wurde, darto eyn Schyp mit ryß. Würde Here -
Edeßardt deſſen denſt, wo vor génomet, annenien, !dat denne :
Kon. Mayt. myn allergnedigſte Here den gedachten Heren |
Edeßardt in ſyne koningliche beſcherminge nehmen wille; ock
ſyne landt unnd lude, beth. so lange de dinge ſick to eyneme
anderen fruntlichen ende begeuen. „Item dat Kön. Mayt. wille
dreen des Grauen Reden unnd Droſten mit wes ſunderges
bedencken, dardurch dat volck dare im lande to eyneme ſolckem
deſto williger gemaket werde. Dat Kon. May,, deſſe vor:
geſchreuen puncte nnd artikele. . T TE T
M
T; T 7-. ru . m Ma
V.. [
Datum ~~ t T; Dinxdagen inktra ~ ~— ascoushnis
domini Anng XVC septime.
Daß die vorſtehende Urkunde ‘einen bloßen Enttvurf des
Vertrages enthält, ſieht man aus der Faſſung; vielleicht liegt
aber die Inſtruction vor uns, welche der Gesandte des Ks. |
nigs ſich auf diese Art aufzeichnete, ‘ta man ein solches aus
dem Mittelalter nicht selten in Archiven antriſffkt. Der Chroniſt
Hans Detleff spricht in der oben "angegebenen Stelle:-allein
vom Könige, nicht vom Herzogez ebenso dies Document, Daß
der König die Angelegenheit im Ganzen mit möglichſter Heim: -
lichkeit betrieben Haben wird, bezweifle ich nicht, aber res iſt. -
nicht unmöglich, daß selbſt der Herzog nicht ſogleich damit be-.
kannt gemacht worden iſt oder wenigſtens an diesen Einleicun-
gen keinen Theil nahm, in-welcher Beziehung ich zuvörderſt -
auf das folgende an den Herzog ' gerichtete Schreiben, deſſen
Urſchrift im Geh. Archive liegt, aufmerkſam mache.
HDurchluchtige Hochgeborne Fürfte myne vnderdanige plich--
' tige willige denſte syn Juwen Furſtlicken Gnaden alle \tidt
voran bereith. Gnediger Here. Iuwen Furſtlicken gnaden yßp
bewuſt, wo IJ van wegen deß Sleßwickeschen Stiftes .eyne.
ſake hebbe jegen de Ditmerschen, deß yß twiſken my unde öne
ſcriſftlick vorlaten, dat ſe willen derhaluen Dag myth my tho
Swaveſtede holden, wen idt my geleuet, jedoch dat Ick ße
vorhen mit geleide besorge, Dewile sick denne dat’ (guder
tonorſicht na) jo nicht anders eghet, bidde Ick mith-.denſt-
lickem flite J. F. G. willen der karcken tho Sleßwick’ thom
beſten my darimede enthoren, vnde ‘de ſuluen vthgeſchicthen-


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.