E J
vründe to Huſeme uppe deme dage unde clageden
ouer de vorſcrenen Mißededere, unde beden umme en go-
des recht, zo ze hogeſt bidden mochten, dar wy denne ok
vppe sluttet, unde in en gutlik beſtand ſettet hebben,
vnde hebben Tete Vedderkensſz vor enen Stalre
vulmechtich wedder ſettet in Jons kindere ſtede, bet to
juwer gnade tokumpſt, Edder dat gy vns darup wes be-
ualen, wo wy dar limpliken by varen, vnde uns mit den
vangen hebben ſcholen. Des wy bidden juwer Gnade
gutlike beſcreuen Antwerde, de God almechtig to langen
_ tyden wille vrolik unde wolmogende bewaren. Schreuen
ame Sonauende na Aſſumptionis Marie Anno LRI.
U?! Etzves Radlouen Ingeſ., des wy nu hirto ſamp-
lifken bruken.
Nikolaus van Godes gnaden Biſſchup to
Schleſſwyk, Jurgen van OQuale, Wulff
van der Wiſch, Benedictus van Aneuelde
_ to Dorninge. Clawes Radlow, Detleff van
Bockwold, Hans Rantzow, vnde Clawes
“ van Aneuelde Her Johanſſsone. ;
Die Aufschrift:
Deme Irluchtigeſten Hochgeboren Furſten unde Heren Hern
Chriſtiern ts Denemarken Sweden Norwegen koninge, Her-
toge to Sleſſwyk, Greuen to Holſten, Stormarn, Oldenborg
vnde Delmenhorſt, vnſeme gnedigeſten leuen' Heren, denſtliken
geſcreusn. ; ;
z Aus diesem Schreiben vom Sonnabend nach dem 15ten
August 1461 gewinnt Heéimreichs nordfrieſiſche Chronik (Falcks
Ausg. I. S. 332.) mehrere Berichtigungen. Dieser Chroniſk
weiß nicht, daß die 8 der Thäter Ditmarſchen waren, sagt
es wenigſtens nicht, und seine Zeitrechnung iſt falſch. Iſt de
. Verlauf des Proceſſes wirklich ganz so gewesen, wie Heim-
reich es berichtet, ſo wurde dabei der Vertrag von 1456, den
die Dithmarſchen mit Recht als einen sehr wichtigen angeſe-
hen und früh vielfach abgeschrieben Haben, in einer weſentlie
durch ein aus 8 Dithmarschen und 8 Holſteinern zusammen-
gesetztes Schiedsgericht ihre Erledigung finden sollten, eine
. Beſtimmung, die oft in Verträgen Holſteins mit Dithmars
ſchen feſtgeselzt worden .iſt, und ſolcher Bruch des auch von
| Chriſtian I. unterſiegelten Vertrages wäre allein ſchon hinrei-
chend gewesen, um die Dithmarſchen zur Abſchließung eines






Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.