L W- br
H 648
die Hiitche Fabriken unter genauer Aufsicht ber Medizi-
nalpolizei stunden, so wäre weit leichter der Verfälschung,
und Ekinführung schlethter Waären in den Apotheken, vorzu-
beugen. Jetzt nimmt: mancher Apotheker schlechte Sachen,
entweder aus Eigennutz oder Unkunde, wenn aüch nur für
den Handverkauf, und da‘einmäl die Visitationen dek Apotheken |
'hürch die Physici aus vielen Gründen ‘ihrem ‘Zwee nur |
ſehr unvölkommen entsprechen können, so wäre es wohl
besser durch jene angegebene Maaßregel die Einführung und.
Erzeugung schlechter Waaren zu verhüten, deren Verbrauch !
' man ſpäterdoch nicht ganz hindern kann, .tüsh. t
' 6) ! Nächdem das Hebammenwesen in den Herzog
thüineca früher in der ſchlechteſten Verfassung: gewéfen war,
‘purde ‘és‘zuerſt in der Mitte des vorigen Jährhunderts dureh |
‘einen Privatmann, dert hochvetdienten Dre.’ Böß el, Phys
ficus in Flensburg, welthér in seinem Wöhnoite eine treff=
liche Hebammenschule begründete, auf eine Höhe gebracht,
tzie 'es damals wohl nur in wenigen Ländern ‘erreicht hatte.
und. durch eine muſterhafte Verordnung Friedrichs des Fünfo
ten vom 48. Febr. 4765(S. 95), welihe noch 'die Grunda
, „age des jetzigen Hebammenwesens iſt, befeſtigt. Die dafs
ſelbe betreffenden Vetfügiüüngkn finden wir hier von S. 959 |
434 abgedrückt. Es : ſind.: vétsselben nöch hinzuzufügen bie |
Wekanütntachungen des SätiitätssColléegii vom 3: Octbr. 1821,
wornath vie Hebammen küriflig'mücht verpflichtet seyn sollen,
Frauen die: an- anſteckendeti! Krankheiten leiden, außer in |
Fällen der 'Geburtshülfe, Klyſkire zu setzen; das Schreiben
des Sanitäts- Collegii vorn 6.' Aug: "i804; wornach den Hebs
ammet das Ausdrücken der Brüſte ieugeborner Kinder vers
boten wird, und ‘endlich bas Kanzleipätént vom 21. Jui
4825,/ betreffend das béi der Reniotion ‘voti Hebamrnen zir
beobachtende Verfahreit;, Im Algémeéinen iſt ‘dieser Theil
des Médizinalwésens. 'in ‘unserm Vaterlälidé ih besonders gu-
tem Stände,’ und kann manchen anderll Länderit zum Mit-
er dienen. Unsere: iüngern Hebaminen''Vöti der Kieler wie

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.