Naine -auf künftige Erweiterung: hinzudeuten ' schien, das dors;
erſt. aber mit dem incorporirten Holland und dem Rhein.
durch andére. neue Departementer und die Abtretungen Weſts.
phalens verbunden werden. mußte. Als nämlich im J. 1807
Hieronymus Napoleon die übrigen Hannoverſchen Lande über-
kam, glaubte er mit Recht auch auf das kleine Lauenburg
Anspruch machen zu können. Die Verhandlungen deshalb.
waren: eingcleitet und hatten guten Fortgang; aber der junge.
. Ubermüthige Fürſt rechnete zu sicher darauf. Er hatte die.
Ungeſchicklichkeit, auf einer Reiſe in die Nachbarschaft den
Intendanten geringschäzig zu behandeln. Dieser gelobte im;
Weggehen: Dafür solle: ihm Lauenburg nicht werden. Ein?
ausführlicher, meiſterhaft gefaßter Bericht Über die gegenwärs«.
tigen Vortheile. die mögliche künftige Wichtigkeit dieser Bes
si tung, ging nach Paris, und ward von dem einflußreichen,
Daru,. damaligen Miniſter der Kron-Domainen, dem Kalser
vorgelegt. Die Lage des kleinen Herzogthums., das mit.:
beiden Spitzen die Gebiete von Hamburg und Lübeck be-
rührt, durch Vereinigung mit beiden Städten die Oſt- und,
Nordsee berühren würde, war in der Denkschrift des Intens ;
danten hervorgehoben, und hat, wahrscheinlich, bis dahin uns.
? beſtimuiten Gedanken zuerſt Körper und Richtung gegeben, .
t . Compe, der treueſte, ja ein leidenschaftlich anhänglicher
Diener seines rechtmäßigen Landesherrn, mußte von Anfang
her durch seine Tüchtigkeit, durch seine Landes- und Vers ;
waltungskunde, fremden Machthabern ein willkommener und
; . brauchbarer Gehülfe seynz und überall war er in der That
. für das Beſte des Landes, bei Truppenverpflegung und Wies
_ derherſtellung des Zerrütteten, thätig und sorgsam gewesen.
Den Franzosen nun war- er, ſelbſt bei mäßiger Uebung in
der Französischen Sprache, erſt der rechte Mann. Bekannt .
mit den Hülfsquellen des Landes; ſtets am Fleck, um durch
kluges Nachgeben und erleichternde Auswege größern unbill
- abzuwenden, das ſtreng Geforderte auf das Mindeſte herahs ;
hudingen, auf das Gelindeſte zu vertheilen, und auf das

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.