"je Der Abgeſandte des Grafen bei Helmold ſagt freie

~Ô~ 599 P2
Trave (19) wohnten, Die: Colonie. zu Eutin erhielt sich
durch die Sicherheit, welche ihr. die Lage- der Derter (20) ge« .
lich: ut si videris contra. eum bella Slavorum clam
consurgentia, pra emunias eumz; allein es fällt ſchon
hier klar genug in die Augen,. daß ſtatt praemunias gele-
sen. werden müſſe: praemoneas. Denn welches ungereimte
Inſinnen; Niklot ſollte den Grafen gegen die Slaven. ſchü-
len, da dieser doch so eben sogar eine bloße Unterredung mit
ihrn, aus Furcht, ſich bei den Sächſiſchen Fürſten zu compren.
mittiren, abgelehnt hatte! Nach der von mir vorgeſchlage-
nen Leseart, deren Richtigkeit noch mehr bei der 8. Note
_ erhellen wird, verlangte aber der Graf nur, daß Niklot ihn
„„4rämoniren‘“ möchte, wenn er érführe, daß die Slaven ſich. .
heimlich rüſteten, ihn mit Krieg zu überziehen.
. 2. Helmold sagt ganz kurz: et promisit Niclotus,
nämlich daß er den Grafen „„prämoniren/~ wolle; von Freund-
schaft ſteht bei jenem kein Wort. So ſchlecht war Niklot
daher nicht, als der Text ihn macht; er versprach dem Gras
fen Freundschaft, und überfiel doch gleich darauf deſſen Ges
biet feindlich! : :
1 uus jeder weiß, daß es Räubern und Dieben nicht
um Land zu thun iſt; so wird jeder aufmerksame Leser hier
nämlich: habere cautelam jumentorum. Wenn nämlich
einzelne Slaviſche Räuberhaufen ins Land- fielen: so trieben
sie das Vieh von den Weiden weg und nahmen es mit ſich.
Der Graf ließ alſo seine Unterthanen in Wagrien erinnern,
daß sie ihr Vieh auf dem Stalle, oder in der Nähe der
ter, oder unter gehöriger Bewachung halten möchten.
_. Das versprach der Graf keinesweges, konnte es auch
nicht versprechen; denn. er rechnete zwar auf die von Ni=
lot versprochene „„Prämonition“; allein durch das Vorhero
wiſſen eines Anfalls. wird dieſer doch nicht abgewandt. Bei
anſtoßen; Helmold ſagt aber auch etwas ganz andere,...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.