Ô~ 592 .
terkommen gesorgt habe; allein die, Gott. und der Kirche
einmal geweihten, Jungfrauen konnten außerhalb . eenm
Kloſter nicht leben, daher man für, die Neumünſterſchen
Jungfrauen ein Kloſter wird haben erbauen müſſen.. Wo
iſt denn nun aber dieſes Kloſter zu finden ? Schwerlich ans :
derswo, als da, wo ich es suche; ich vermuthe nämlich, daß
man jene. Jungfrauen werde vertheilt und für den einen
Theil in Plön, für den andern in Neustadt, ein Kloſter era
bauet. haben; denn beide Klöſter waren nur. klein und kön-
nen binnen kurzer Zeit erbauet und eingerichtet worden seyn.
Dieser Vermuthung kommen noch folgende Umſtände zu. gute:
1. Graf Adolf IV. war die Hauptperson bei der Wege
schaffung der Nonnen aus dem Neumünſterſchen Kloſter, und

eben ihm wird die Stiftung des Kloſters in Neuſtadt zu-
geſchrieben. (S. meinen Auſſatz über die Bettelklöſter.) Und
2. vom Plöner Kloſter wiſſen wir , daß es unter dem
Bordesholmer Probſten geſtanden Es verhielt sich aber
ih dieſer Hinsicht mit den Klöſtern dergeſtalt, daß dasjenige
Kloſter, von welchem ein anderes, gleichſam als. eine Ko-
î dlonie, ausgegangen war, über dieses das Recht. der Visſita«
tion hatte und eine Art von Aufſicht führte. (1.2) Folglich
scheint jener Umſtand darauf hinzudeuten. daß das. Plöner
Kloſter ursprünglich von dem Bordesholmer .(Neumünſter--
ſchen) ausgegangen sey. V
_ Uebrigens leidet es keinen Iweifel, daß ein Zweig des
Augustinerordens, nämlich die Auguſtiner Eremiten, die
indeß seit 1256 in Klöſtern beiſammen wohnten, ſchon das
" mals einen Bettelorden gebildet haben. (15)

mmm.
(13) Quare — (weil die erſten Reinfelder Mönche aus dein Kloſter
_ Lockum gekommen waren.) ~ illi monachi in Loeken habent
Yisitare iu Reinfeld et eorum sunt superiores. (Presb. Br. W.
. AY. p. 64.) Doch ward dieſes Verhältniß von den Reinfeldern
nicht immer anerkannt. /

. (44) Nach dem Artikel ,, Auguſtinus '’. in Converſ. Ler. - ſollen die: _
. Auguſtiner Eremiten ,, erſt 1567 uuter die Bettelorden- geſetzt,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.