~ BB
jährlich zweimal Seelmessen für die Herzogin Anna, die in ;
ihrem Teſtamente dem tet 400 Mk. veſcenkt hatte, zu
halten. ~ !
Mit der Auflösung des Kloſters soll es folgendergeftat
Fügegangen seyn. „„Als nämlich Friedrich. I. im J. 4530
das Schloß belagerte, (?) hatte man die .Kloſtergebäude
zum Magazin gemacht und den Mönchen nur die Kirche
und Schlafſtube gelassen. Der König, der reinen Lutheri-
schen Prediger vor sich hatte predigen laſsen, ging nach .der
Predigt im Chore spatzieren; darauf trat der Kloſter-Guar-
dian, Nikolai Tybo mit Namen, zum Könige und bat um
. Erlaubniß, hier zu bleiben. Der König antwortete: Ihr ſollt
vor unserer Abreise Beſcheid erhalten. Als nun dér König abrei-
sen wollte, suchte der Guardian abermals Gehör und wiederholte
die vorige Bitte; er. bekam aber zur Antwort, daß man .ih-
yen.hier keine Wohnung länger verſtatten könne, weil das
. MNloſter den Mauern des Schloſſes gar zu nahe liege, und
atan ohnedem Platz-zum:- Magazin gebrauchen würde. - Der
Guardian erwiederte, daß man dem Schloſſe nicht hinderlich
seyn wolle, indem man Gott zu dienen vorhätte, Der Kö-
nig gab aber zur Antwort, . daß dies auch anderswo gesche-
hen könne. Darauf reiſte' ex ab, und der Lehnsmann (Amt-
mann) vertrieb alle Brüder, ließ ihnen aber doch nebſt ih-
ren Kleidern zwei Paar Pferde, mit welchen sie die Kran-
ken und Alten ſerehrtzgeni §pyztes:: Der: Zug ging: much
Flensburg.! (16)
Wie lange Kloſter und Kirche nach. der Reformation
; geſtanden, weiß man nicht; Pontoppidan vermuthet, daß sie ..
gleich nach Vertreibung der Mönche „for Slottets Skyld “
abgebrochen worden, Harſsſeh giebt aber an, daß das Kloſter nach
1530 eine andere Beſtimmung erhalten habe, "und Flor fin.
det es wahrscheinlich, daß die fiche: zum î Ffestchen. Got-
E E .. s
c16) Wahrscheinlich hat fich dieſer Vericht i in der, oben erwähnten,
handſchriftlichen Nachricht von Klyver gefunden. *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.