Full text: (Siebter Band)

EU 
, æ 
Heinrichs von Zütphen als graufame Verfolger der evangs- 
lischen Wahrheit auftreten. Schon im Jahre 1221 zog ein 
aufe von ihnen hier durch, um zu Lund in Schonen das 
erſte Kloſter ihres Ordens in den.nordiſchen Landen zu grün« 
den, und acht Jahre später sandte dieses Kloſter eine Kolos 
nie nach Ripen; doch hatten ſie den vorhandenen Nachrich- 
ten zufolge schon etwas - früher sich in den Herzogthümern 
angesiedelt. ".4: 
Der Orden der Francisſk aner, die auch Vaarfüßer, 
Minoriten, und graue Brüder ~ Aehzteres von dem grauen. 
Gewande, womit sie bekleidet #varen, genannt. wurden, 
kam ein paar Jahre nach bem Dominikaner - Orden auf, 
und verdankt seine Entſtehung einem Italiener mit Namen 
Franciscus von Assisi. Im Jahre 1232 oder 33 sahe man 
hier zu Lande zum erſtenimale Mönche dieses Ordens; denn 
damals. zogen hier einige durch nach Ripen, um dort ein 
Kloſter zu bauen. ; ; Zis 
Außer den Klöſtern, die diesen beiden Orden gehörten, 
inden wir in den. Herzogthümern noch drei Bettelklöſter, 
die von Personen weiblichen Geschlechts bewohnt wurden, . 
und von welchen zwei Auguſtiner-Ordens warenz (!) 
zu welchem Orden, das dritte (in Hemmingſtedt) aber geo 
hört habe, iſt nicht bekannt. Ös 
ür Freunde der ältern Landesgeschichte wird es viel 
leicht nicht ohne Intereſſe ſeyn, auch dieſe, nun seit 300 Jahren 
verschwundenen Erſcheinungen der vaterländiſchen Vorzeit. 
etwas genauer, als größtentheils der Fall seyn mögte, ken- 
nen zu lernen. Wahr iſt es freilich, daß die Nachrichten, 
die in gedruckten Schriften davon gefunden werden, äußerſt 
dürftig und weit. davon entfernt sind, auch nur die mäßigſte 
Wißbegierde zu befriedigen; iſt aber darum das Porhandens 
Q) Dieſer Orden, qu welchem bekanntlich auch Luther gehörte, it 
"? nicht zu verwechſeln mit dem Okden ésuonicorum gleiches Na- 
. mens, zu dem die Klöſter in Neumünſcer (Bordesholm) Segto 
herg und Schleswig gehörten. 
  
  
  
| 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.