Full text: (Siebter Band)

. . H - f ] 
geſchobenen Waſſermaſfe, theils auch begünftigt durch Locals 
verhältniſſe, die mannigfaltigen Föhrden in Schleswig und 
Holſtein und beide Belten einfchnitt. Es- iſt eine bekannte 
Sache, daß die Küſten von: Mecklenburg sich durch eine | 
“ große Menge von Steinblöcken auszeichnen. Ein Theil der« | 
selben, die körnigen Urgebirgsmassen, sind der unserer Gerol- | 
leformation ähnlich, und gehören derselben. an; die übrigen: | 
aber sind Uebergangsgeſteine, besonders. körniger Orthoicra- | 
titkalk, wie der von Bornholm; ähnliches Gerölle iſt richt: 
selten auf Laaland und Falſter, und ſelbſt bis an das Ufer 
des großen. Belts sind einzelne Blöcke von Thonſchiefer. 
fortgewälzt; im Innern des Landes habe ich sie aber nicht | 
gefunden. . ; t. . 
. Fragen wir nun, wann diese große Veränderung in 
dem Norden von Europa ſich zutrug, welche aus. dem lan-: | 
gen Thale am Rande der Skandinaviſchen Urgebirge ein: | 
mächtiges Meer bildete, Bornholm von Schweden, Rügen : 
von Möen, und Seeland von Schonen trennte, ſo fehluan. 'i 
„ uns allerdings Thatsachen für eine genaue Beſtimmung naeh, , 
Jahren oder 'ſelbſt Jahrhunderten, doch läßt sie ſich zwi. 
ſchen nicht gar weite Grenzen einschließen. zs.); I 
. Es mag die urſprüngliche Bildung des Hauptbodens.: | 
in dem dieſe Zerſtörungen vor ſich gingen und der ſo sehr - h 
dadurch verändert wurde, der großen baltiſchen Geröllformas : 
_ tion etwas älter seyn als die Zeit der Palaeotterien, jünger - 
als. die eigentliche Kreide und die Zeit der rieſenhaften Amo. I 
phibien, iſt sie auf jeden Fall. Doch ging die Bildung der | 
großen Gerolformation auf dem Boden des Meeres vor sichs 
der sich eben dadurch erhöhte ‘und umbildete; und sie sette . 1 
 ſich fort bis in eine recht ſpäte Zeit, denn häufig findet may : ; ! 
  
- an der Oberfläche jener Bildung Muſtchellager, die Reſkte von 
Moluſcen enthalten, wie sie noch jezt an unſern Küſten léa: .: 
ben. Diese Muſscheltage kann man durch ganz Skandinas sst 
vien verfolgen; sie erreichen eine Höhe von 200 Fuß über .: 
dem jehigen Meeresspiegel und ſind häufig an den Küſten :: 
:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.