E
: Süden endet, ſcheint diese Wirkung in einem gar hohen Grade
ftattgefunden zu haben, und mag wohl den erſten Grund zu
jenem mächtigen Thale ‘gelegt haben. Das bothniſche Meer
erscheint noch in diesem Augenblicke mehr als. ein großer
Landſsee,. und. eine Maſſe von Scheren verbinden die Ufer
| „von Schweden und Finnland, deren Geſteinmaſſen sich ähn-
|' —Uich sind, und deren Verbindung durch jene Inseln noch mehr
' bezeichnet wird. Von Engelhard hat darauf aufmerksam ge-
macht, daß in früheren Zeiten das Bothnisſche Meer wohl seis
[nen Ausfluß durch den Weneren in die Nordsee haben mochte.
Damals waren denn die Granite der Aalandsinseln mit jenen
. 'von Schweden und Fiunland. vereinigt, und erſt nachdem
jene. Kette durchbrochen. war, bahnten. die Gewässer sich- ihren
jetzgen Weg. Solche Durchbrüche im kleinern Maaßſtabe
ſind noch gar nicht selten in jenen Gegenden. Noch im Jahre
4818 sprengte der Souwando die Scheidewand von einer
|. [ Werſte Breite, die ihn vom Ladoga trenntez seine Länge
' wurde dadurch von 40 Werſien auf 15 reducirt. Ein Durchs
" bruch eines See's, wie des bothniſchen Meeres, durch eine
Urgebirgskette in ein flaches Thalland aus. Kalk- und Mer-
gelſchichten, Sand- und Lehmlagern gebildet, mußte ungeheure
„Verwüſtungen anrichten, Ein Blick auf die Karte der Oſts
see zeigt uns, wie diese Veränderung auf die gegenüberlie-
gende Küſte wirkte, und wie der tiefe Busen. von Danzig
und Königsberg dev Richtung, die das Waſſer nach der Lage
des Durchbruchs nehmen mußte, entspricht. Dem Finnischen
Meerbusen gegenüber liegt eine ähntiche Bucht, nur viel klei-
ner, wie die geringere Waſſermaſſe, und die feſtore Ur- und
Uebergangsgebirgsmaſsſe es erwarten ließen. Unentschieden müſ- ;
en wir - es laſſen, ob jener Durchbruch. des FinniſchenMeen.
busens dieselbe Ursache hatte, als der des Bothniſchenz wen.
ſcheinlicher iſt es aber, daß die durch. das. gewaltsam andringende
Waſſer geschwächte Seitenwand dem Drucke des höher liegenden.
Waſſers im See nicht mehr widerſtehen konntez doch ſcheint y
, „der. doppelte Durchbruch faſt gleichzeitig gewesen. zu ſenyl.


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.