viſche Urgebirgsbilbung. Sie iſt auf eine ganz merkwürdige.
Weise mit den großen Waſſerbaſſins vereinigt, wie Wahlen»
berg gezeigt hat, so, daß kein großer Binnensee, kein Meere
busen von Bedeutung vorkömmt, der nicht seine ihm angehö-=
rige Uebergangsformation hätte, mit ihrer individuellen Ents
wickelung und getrennt von den andern. ‘Dies Verhältniß
beweist uns, daß jene Seen, den bothniſchen Meerbusen mit
eingerechnet, sehr alter Entſtehung sind, daß sie als Baſſins-
ſchon in der Bildung dés Urgébirges gegründet, in der Ueber-
gangszeit schon ausgebildet sind. Dies Gebirge iſt durchaus:
von heißen Quellen entblößt, jede Spur einer ſpätern vulca-
niſchen Wirkung, als diejenige, die bei der Bildung des Ueber-
gangsgebirges thätig gewesen seyn mag, fehlt, wenn wir eine
kleine Baſaltkuppe in Schonen ausnehmen, so wie ein pros
blematiſches Phänomen, von dem späterhin noch die Rede:
ſeyn wird. Die südlichen Ufer der Oſtſee sind jüngere Bil-
dungen, Flögßgebirge, und was man gewöhnlich aufgeschwemms«
tes Land nennt, so daß man das baltische Meer von Petersa .
burg bis nach Kopenhagen als ein großes Thal betrachten
muß an der Gränze älterer und neuerer Gebirge. Ja, jenes
Thal. erſtreckt sich noch weiter, denn wenn wir eite kleine.
. Strecke vor Schonen ausnehmen, so. iſt das ganze Kattegat
ein ähnliches Thal an der Gränze jener Bildungen. Wer
mit Fleiß Gebirgszüge untersucht hat, hat gewiß häufig Ges-
legenheit gefunden, die Bemerkung zu machen, daß, je grö«.
ßer der Unterſchied im Alter zweier benachbarten Gebirgsar-
. ten iſt, deſto schwieriger iſt es auch, sie in unmittelbarer Bea
rührung zu finden. Eine mehr oder weniger breite Kluft
trennt sie, welche mit zertrümmertem Geſteine, Sand’ und.
Erde gefüllt iſt; das Gebirge zu beiden Seiten derselben iſt-
verwittert und ohne Zuſammenhang. Sey es nun, daß wirka
lich eine galvanische Wirkung zwischen den beiden heteroges.
Q nen Maſſen ſtattfinde, und dadurch jene Auflöſung- bewirkt
werde, oder welchen andern Grund man auffinden kann, ge-
nug- grade dort. wo das Skandinavische ältere Gebirge gegen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.