.. H
- Nachträgliche Bemerkungen.
. Zu S. 364. In Beziehung auf die Treibung der büt:
gerlichen Nahrung in den Landdiſtricten. ſind nun vornämlich
in dem eben erſchienenen neuen Jahrgange der chronologischen
Sämmlung, von Verordnungen die Circeulaire vom 25. Nov.
our V Dee. 47:0 z: settuitos. April 1826 zeigt übrigens,
daß das Perzeichniß der auf dem Lande zu concesſionirenden
Handwerker in dem Circulair vom 21. Juni 1823 nicht ganz
vollſkändig iſt. Denn nach dem ebengedachten Kanzleischreiberi
wird auch zur Verfertigung metalléner Knöpfe, und zwar un-
entgeldlich, Concesſſion ertheilt.
.. Mach den in Dänemark geltenden Grundsätzen (Collegialz.
von dieſem Jahre S. 338) können Sattler, Maler, Uhr- -
macher und Töpfer zur Treibung ihres Gewerbes ſchon vom
Amtmann Conceſſionen erhalten.

s.
Zu Seite 481. ftr 0
.. Mas das Celleſche Ober: Appellations-: Gericht ſonſt für
Recht hiett, als das Herzogthum Lauenburg demselben un-
terworfen war, kann nacürlich für das höchſtpreisliche König-
liche Ober:Gericht in Glückſtadt, als jetziges höchſtes Gericht
für das Lauenburgiſche keine Norm abgeben, wenn selbiges an-
dere Grundſätze für Recht hält, und es würde wahrlich eine
höchſt sonderbare Anſicht seyn, wenn jnan eine Bekanntmachung
der, von den Meinungen des Celleſchen Oberappellationsgerichts
. ccacbweichenden Enersſcheidungen des Glückſtädtſchen Ober- Ge-
richtes, als eine zur Schmälerung ſeines richterlichen Ansehens
gereichenden Parallele betrachten wollte; vielmehr möchte eine
dergleichen Bekanntmachung , wohl einen ehkenvüollen Beweis
abgeben, daß das Königliche Ober-Gericht in Glückſtadt nicht
nach. Präjudicien, ſondern nach demjenigen urtheile,
was es ſelbſt für Recht hält, ohne Rücksicht auf die Ent-
ſcheidungen anderer höherer. Gerichte.. Kunde von solchen ab-
weichen den Entſcheidungen, muß natürlich für jeden Lauen-
". burger vom höchſten Intereſſe seyn, / damit er ſich, ſim Ver-
trauen auf die vom Celleſchen Ober:Appellations:Gerichte be-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.